Bibliographic Metadata

Title
Nec grates inmemor egit nec mihi tura dedit. (Ovid, Metamorphosen 10, 682f.) : die Göttin Venus im Rahmen der Orpheus-Erzählung in Ovids Metamorphosen / vorgelegt von Carina Ertl
AuthorErtl, Carina
CensorRatkowitsch, Christine
Published2015
Description92 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Text teilw. dt., teilw. griechisch
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman ; Greek, Modern
Document typeThesis (Diplom)
KeywordsOvidius Naso, Publius <Metamorphoses 10> / Venus <Göttin> / Ovidius Naso, Publius <Metamorphoses 10> / Venus <Göttin> / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-84365 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Nec grates inmemor egit nec mihi tura dedit. (Ovid, Metamorphosen 10, 682f.) [0.51 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit befasst sich mit der Darstellung der Göttin Venus innerhalb des Orpheus-Gesangs im zehnten Buch von Ovids Metamorphosen. Orpheus singt darin über die Liebe zwischen Göttern und Knaben und über Mädchen, welche von einer unerlaubten Liebe ergriffen sind. Die Göttin der Liebe tritt ab Beginn des zweiten Themenbereichs auf, welcher den Tod eines Fremden durch die Cerasten, die Verachtung der Venus durch die Propoetiden, die Liebe Pygmalions zu seiner Statue, Myrrhas Liebe zu ihrem Vater, die Rache an Venus durch Myrrhas Sohn Adonis und den Wettkampf zwischen Hippomenes und Atalante beinhaltet. Diese Textstellen werden einzeln in Hinblick auf Venus‘ Agieren, ihre Motivation, zu handeln, und ihren Charakter interpretiert. In der darauf folgenden Zusammenfassung wird dargelegt, dass sich Venus von der zyprischen Lokalgottheit diese Rolle nimmt sie lediglich bei den Cerasten ein zur (strafenden, sich rächenden) Liebesgöttin entwickelt, als welche sie bis zum Ende des Gesangs auftritt. Im Zuge dessen wird auch die ihre Machtdemonstration betreffende Entwicklung aufgezeigt. Als die in Bezug auf Venus bedeutendsten Charakterzüge sind Eitelkeit, Egoismus, Rachsucht sowie ihr Streben nach Anerkennung und Macht zu nennen. In einem Ausblick wird Venus‘ Erscheinungsbild in der letzten Pentade der Metamorphosen geschildert. Dort leitet sie als Venus Genetrix/Victrix die Apotheose des Aeneas und die Caesars in die Wege. Glaubt man, dass sie hier ebenso erfolgreich ist wie im zehnten Buch, zeigt sich, dass der Schein trügt. Des Weiteren wird auf die Darstellung der Venus bei Vergil eingegangen. Dort verkörpert sie weniger die Liebesgöttin, sondern vielmehr die Mutter des vergilischen Helden und agiert als Venus Genetrix/Victrix, wodurch Ovids Venus noch egoistischer erscheint.

Abstract (English)

This thesis deals with the presentation of the goddess Venus in the song of Orpheus in the tenth book of Ovids Metamorphoses. The song of Orpheus consists of two main themes. He sings of gods loving boys and of the illicit lust of girls. The goddess appears in every story, which belongs to the second theme, containing the murder of a stranger through the Cerastes, the Propoetides, who dont worship the goddess of love, Pygmalion, who is in love with his statue, Myrrha, who is in love with her father, Adonis, Myrrhas son, who seeks for revenge for his mothers illicit lust and the race of Hippomenes and Atalanta. These text passages are examined in particular regarding the actions, the motivation to act and the character of the goddess. Thereafter a summary is following, which shows the development of the goddess: being the local deity of Cyprus in the story of the Cerastes, Venus is acting as the (punishing) goddess of love from the story of the Propoetides onwards until the end of the song. The goddess undergoes another development concerning her demonstration of power. Her most relevant characteristics are vanity, egoism, revengefulness and her greed for acknowledgement and power. At the end of this thesis Venus second important role in the Metamorphoses is presented. In the last pentade she is acting as Venus Genetrix/Victrix in connection with the apotheosis of her son Aeneas and Caesar, being not as successful as in the tenth book. There has also been made a description of Vergils Venus in the Aeneid. There she is rather the mother of the Vergilian hero and Venus Genetrix/Victrix than the goddess of love, which makes Venus appear more self-interested in the Metamorphoses.