Titelaufnahme

Titel
Deregulierte Zeiterfahrung als Risikofaktor für Burnout im Pflegeberuf : eine empirische Untersuchung in einem Pflegebetrieb / vorgelegt von Tina Görzer
Verfasser/ VerfasserinGörzer, Tina
Begutachter / BegutachterinPaletta, Andrea
Erschienen2015
Umfang119 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Pflegeberuf / Burnout-Syndrom / Pflegeberuf / Burnout-Syndrom / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-84056 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Deregulierte Zeiterfahrung als Risikofaktor für Burnout im Pflegeberuf [2.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Immer mehr Menschen klagen über Stress und Hektik im Beruf und darüber nicht genug Zeit für das Privatleben und zum Abschalten zu haben. Die schnelle Anpassung an die Herausforderungen des Berufsalltags und Flexibilität bezüglich Arbeitszeitgestaltung gewinnen immer mehr an Bedeutung und stellen eine große Belastung für viele dar. Pflegende Berufe sind aufgrund der emotionalen und körperlichen Anforderungen der Arbeit mit KlientInnen, aber auch durch unregelmäßige Arbeitszeiten häufig besonders belastet. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf eine deregulierte Zeiterfahrung als Risikofaktor für das Burnout-Syndrom im Pflegeberuf. Im ersten Teil der Arbeit wird dabei ein Blick auf die theoretischen Aspekte der Zeitthematik und des Burnout-Syndroms geworfen sowie die besonderen Anforderungen im Pflegeberuf aufgezeigt. Ebenso wird der deregulierten Zeiterfahrung als möglicher Ursache und für das Burnout-Syndrom besondere Beachtung geschenkt und damit die Grundlage für den empirischen Teil der Arbeit gelegt. Dabei wurden im Rahmen eines Gesundheitsförderungsprojekts in einem Pflegebetrieb Leitfadeninterviews durchgeführt und die subjektiven Zeiterfahrungen freiwilliger ProbandInnen erhoben und ausgewertet. Das Ziel dieser Befragung war es, einen Eindruck über die Befindlichkeiten der MitarbeiterInnen im Betrieb zu erhalten und mögliche Tendenzen in Richtung deregulierter Zeiterfahrung zu erkennen. Die Ergebnisse dienten dem Betrieb als Grundlage für die Auswahl und Zusammenstellung präventiver Maßnahmen, wie Sportprogrammen, Workshops und Vorträgen.

Zusammenfassung (Englisch)

More and more people suffer from stress and hectic pace in their jobs and from not having enough time for private life and to relax. The fast adaption to the challenges of working life and flexibility according to working hours gain more and more importance and pose heavy pressure on many. The nursing profession is very often concerned because of the emotional and physical requirements of working with patients, as well as because of irregular working hours. The present paper deals with deregulated experience of time as a risk factor for the Burnout syndrome in nursing profession. In the first part of this paper a look at the theoretical aspects of time and the Burnout syndrome is taken and the special requirements of the nursing profession are illustrated. Special attention is also paid to deregulated experience of time as a possible cause for the Burnout syndrome and forms the foundation of the empirical part of this paper. In this part, guided interviews were performed in a care institution in the course of a health care project, and the subjective experiences of time of voluntary test persons were collected and interpreted. The main aim of these interviews was to gain an insight in the inner state of the co-workers in the institution and to recognise tendencies in the direction of deregulated experience of time. The results were taken as a basis for the choice of preventative measures, such as sports programs, workshops and speeches.