Titelaufnahme

Titel
Physikalische Experimente im elementarpädagogischen Bereich : Analyse eines Fortbildungsworkshops zum Thema Licht / vorgelegt von Stefanie Mayr
Verfasser/ VerfasserinMayr, Stefanie
Begutachter / BegutachterinHaagen-Schützenhöfer, Claudia
Erschienen2015
UmfangVIII, 202 Bl. : Zsfassung (2Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Experiment / Kleinkindpädagogik / Experiment / Kleinkindpädagogik / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-84012 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Physikalische Experimente im elementarpädagogischen Bereich [2.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit umfasst die Analyse des Fortbildungsworkshops, der unter der Leitung von Dipl.-Päd. Johann Eck, MA zum Thema „Das internationale Jahr des Lich-tes 2015-Coole und spannende Experimente zum Thema Licht“ für Kindergartenpäda-gogInnen und VolksschulehrerInnen im Rahmen des Fortbildungsprogramms der Pä-dagogischen Hochschule Steiermark angeboten wurde. Ausgehend vom aktuellen Stand der Forschung zur Relevanz von früher naturwissenschaftlicher Bildung, der Be-deutung von Lehrerfortbildungen, der Thematik Lernendenvorstellungen sowie der Me-thode des Forschenden Lernens wurden Fragebögen und ein Interviewleitfaden zur Analyse des Workshops entwickelt. Untersucht wurde dabei der Aufbau des Workshops im Hinblick auf den Umgang mit Lernendenvorstellungen zu physikalischen Phänomenen und die Berücksichtigung der Methode des Forschenden Lernens im Workshop. Auch sollte mittels Fragebögen und Interviews in Erfahrung gebracht werden, ob sich die Vorstellungen zu optischen Phänomenen durch den Workshop verändert haben und inwieweit der Workshop Veränderungen betreffend des Einsatzes von Experimenten im Unterricht hervorgerufen hat. Die Resultate der befragten Stichprobe von 24 PädagogInnen zeigen Veränderungen in den Vorstellungen der PädagogInnen zu optischen Phänomenen auf und machen deutlich, dass ein derartiger Workshop die PädagogInnen dazu motiviert Bildungssequenzen zu schaffen, die Möglichkeiten für Forschendes Lernen bieten. Bezogen auf die Vorstellungen der PädagogInnen zu Lernprozesse und zum Einsatz von Forschendem Lernen konnte ein vorwiegend transmissiver Zugang festgestellt werden. Des Weiteren konnten Hinweise darauf gesammelt werden, dass Vorstellungen zur Methode des Forschenden Lernens nur teilweise mit Charakteristika Forschenden Lernens aus der Literatur über-einstimmen. Für die Gestaltung weiterer naturwissenschaftlicher Workshops sind diese Ergebnisse nur hinweisgebend.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis presents an analysis of the workshop „The international year of light 2015-amazing and fascinating experiments with light“ that is offered to elementary and kin-dergarten teachers by Dipl.-Päd. Johann Eck, MA. The main objective was to evaluate the structure of the workshop, the relevance of further trainings for teachers, the devel-opment of the teachers conception of light during the course of the workshop and the method of exploratory learning. In order to be able to analyse these aspects, a ques-tionnaire was established and conducted once before and after the workshop. In addi-tion, after the workshop was completed the teachers were interviewed about their change in attitude towards experiments, their conception of light and the use of explora-tory learning in learning processes at school. The results of the questionnaire and the interview show that the workshop had a positive influence on the teachers conception of optical phenomena. Furthermore, the outcomes demonstrate that after absolving the workshop, the teachers motivation for developing learning sequences which include exploratory learning increased. However, even though the highly positive outcomes can be used as a basis for further upcoming workshops of the same kind, they only relate to the 24 teachers who attended the workshop which is why the results should not be gen-eralized.