Titelaufnahme

Titel
Berufung und Revision im serbischen Zivilprozessrecht aus österreichischer Sicht / vorgelegt von Maša Schulze-Bauer
Verfasser/ VerfasserinSchulze-Bauer, Maša
Begutachter / BegutachterinJelinek, Wolfgang
Erschienen2015
UmfangIX, 89 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Serbien / Zivilprozessrecht / Berufung <Prozessrecht> / Revision / Serbien / Zivilprozessrecht / Berufung <Prozessrecht> / Revision / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-83974 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Berufung und Revision im serbischen Zivilprozessrecht aus österreichischer Sicht [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit dem serbischen Zivilprozessrecht auseinander und versucht, wesentliche Teilbereiche desselben dem fachkundigen österreichischen Betrachter etwas näher zu bringen. Zunächst wird der Rechtsmittelbegriff im serbischen Zivilprozessrecht etwas näher beleuchtet. Anschließend soll ein Überblick über die Geschichte des serbischen Zivilprozessrechts gegeben werden, wobei vor allem auf Berufung und Revision eingegangen wird. Die historische Darstellung dieser Rechtsmittel soll die Herkunft und den damaligen Sinn und Zweck vieler noch geltender Regelungen anschaulich machen. Der Hauptteil dieser Arbeit widmet sich der Berufung nach der geltenden ZPO von 2011. Auch die Revision wird genau erörtert. Im Zuge dessen kann aber oftmals auf die Erläuterungen zur Berufung verwiesen werden, sodass nur die speziellen Regelungen über die Revision Berücksichtigung finden und zur Darstellung gelangen. Abschließend werden zur besseren Veranschaulichung der Materie Rekurs und Revisionsrekurs noch in aller Kürze angesprochen. Die geltende Rechtslage wurde in dem Bestreben dargestellt, dass die Unterschiede zum österreichischen Zivilprozessrecht, aber auch die Mangelhaftigkeiten des serbischen Zivilprozessrechts deutlich sichtbar werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper deals with Serbian Civil Procedure Law and attempts to give an understanding of its substantial parts to an Austrian expert. Initially, the notion of legal remedy in Serbian Civil Procedure Law will be elucidated. Subsequently, the paper offers an overview of the history of Serbian Civil Procedure Law, mainly focusing on the first and the second appeal. The historical portrayal of these remedies should explain the origin, meaning and purpose of many still existing regulations. The focal part of this thesis concentrates on the first appeal (Berufung) under the Law on Civil Procedure of 2011 in force, but offers also a detailed explanation of the second appeal (Revision). However, the explanations of the first appeal can often be referred to, so that only the specific rules on the second appeal are considered and described. Lastly, in order to better illustrate the whole matter, the paper briefly addresses the first and the second appeal against a Beschluss (Rekurs and Revisionsrekurs). The legal situation in effect is presented with an effort to clearly showcase the differences in regard to the Austrian Civil Procedural Law, as well as demonstrate the imperfections of the Serbian Civil Procedural Law.