Titelaufnahme

Titel
"AUVA: Bleib am Ball!" : ein AUVA-Projekt für Schülerinnen der 5. und 6. Schulstufe zur Prävention von Finger- und Handverletzungen ; Querschnittsdaten aus zwei Bundesländern Österreichs / vorgelegt von Christoph Wenger
Verfasser/ VerfasserinWenger, Christoph
Begutachter / BegutachterinTitze, Sylvia
Erschienen2015
Umfang87 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Ballspiel / Schulsport / Sportverletzung / Ballspiel / Schulsport / Sportverletzung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-83334 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"AUVA: Bleib am Ball!" [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ballspiele sind die häufigste Unfallursache im Schulsport (AUVA, 2014). „AUVA: Bleib am Ball!“ ist eine Initiative zur Prävention von Finger- und Handverletzungen bei Ballsportspielen im Schulsport und wurde im Juni und Juli 2014 getestet. Ziel dieser Arbeit war die Evaluation der Pilotphase. Die Stichprobe der durchgeführten Querschnittsstudie bestand aus SchülerInnen der fünften und sechsten Schulstufe aus fünf Wiener und fünf Steirischen Schulen. Die SchülerInnen wurden zum einen während des Durchlaufens eines eigens entwickelten Ballspieltechnik-Kompetenz-Parcours (kurz BKP) beobachtet bzw. gemessen, zum anderen wurden sie befragt. Für die Datenanalyse wurden die deskriptive Statistik und logistische Regressionsanalysen eingesetzt. Die Analysen zeigten, dass das Buben (OR=2,7) und SchülerInnen mit hoher Ballsportbegeisterung (OR=3,7) eine größere Chance aufweisen, bessere BKP-Leistungen zu erzielen als ihre KollegInnen (jeweils p0,001). SchülerInnen im mittleren BKP-Leistungsdrittel (OR=3,5) weisen eine höhere Wahrscheinlichkeit auf sich zu verletzen im Vergleich zu SchülerInnen im besten BKP-Leistungsdrittel (p=0,014). Da zwischen der Gesamtzeit und der Gesamtfehleranzahl eine positive Korrelation nachgewiesen werden konnte, kann in Zukunft anhand der Gesamtzeit die Ballgeschicklichkeit beurteilt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass mehr als die Hälfte aller Finger- und Handverletzungen während des Bewegung und Sportunterrichts passieren. SchülerInnen, die beim BKP weniger gute Leistungen zeigten, hatten eine erhöhte Verletzungschance. Dieses Ergebnis wird von Macgregor (2003) unterstützt, der feststellte, dass die Sicherung der Grundfertigkeiten eine wichtige Verletzungspräventionsmaßnahme ist. Demnach könnte mit Hilfe des BKP die Ballspielkompetenz identifiziert und zur Motivation für die LehrerInnen und SchülerInnen herangezogen werden, gezielt die Ballspielkompetenz weiter zu verbessern.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Ballgames are the most common accident causes in school sports (AUVA, 2014). “AUVA: Bleib am Ball!” is an initiative for finger- and hand-injuries in ballgames in school sports and was tested in June and July 2014. The aim of the study is to evaluate the pilot phase of this initiative. Method: The random sample of the conducted cross-sectional study was selected out of students of the fifth and sixth grade from ten schools located in Vienna and Styria. The students had been measured and observed during the run through a specially developed “Ballgame-Technique-Competence-Course” (short German notation: BKP) and had to fill in a questionnaire. Beside descriptive statistics, bi- and multivariate analysis had been used to interpret the data. Results: The analysis showed that boys (OR=2,7) and students with a higher ball-sport-passion (OR=3,7) are more likely to show good BKP-performance than girls an students with a lower ball-sport-passion (each p0,001). It also could have been shown that students in the best BKP-performance-third (OR=3,5) are more likely to injure than students in the middle BKP-performance-third (p=0,014). Because the positive correlation of the total time and the total amount of errors in a BKP-run could have been proved, from now on the ballgame-technique-competence can be measured through the total time. The shorter the total time in a BKP-run, the better the ballgame-technique-competence. Conclusion: The survey of the students shows that more than half of finger- and hand-injuries happen during physical education. Students with lower BKP-performance were more likely to be injured. Macgregor (2003), who found out that the safeguard of the basic skills is an important prevention activity, underlines this result. According to this, the BKP helps to identify the ballgame-technique-competences, what can be used as a motivation for teachers and students to improve especially these competences.