Titelaufnahme

Titel
A game of tones : Analyse von George R. R. Martins "A Game of Thrones" in deutscher Übersetzung / vorgelegt von Nina Maria Reisenhofer
Verfasser/ VerfasserinReisenhofer, Nina Maria
Begutachter / BegutachterinWolf, Michaela
Erschienen2015
Umfang114 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Martin, George R. R. <A song of ice and fire> / Übersetzung / Deutsch / Martin, George R. R. <A song of ice and fire> / Übersetzung / Deutsch / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-83298 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A game of tones [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Arbeit ist das Übersetzen von Fantasy-Literatur. Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Thema ist die Frage, inwieweit Fantasy-Literatur bei der Übersetzung verändert wird und inwiefern sich Veränderungen auf einen Gesamttext inklusive seines Paratexts auswirken. Nach einem Definitionsversuch mittels Verortung der Subgattung innerhalb der phantastischen Literatur wird auf ihre Charakteristika und Schwierigkeiten, die sich daraus für die Übersetzung ergeben, eingegangen. Als Untersuchungsgegenstand dienen A Game of Thrones (2011/1996), der erste Band von George R.R. Martins Fantasy-Saga A Song of Ice and Fire, im englischen Original, die deutsche Übersetzung desselben von Jörn Ingwersen, die aufgeteilt in zwei Bücher unter den Titeln Die Herren von Winterfell (1997) und Das Erbe von Winterfell (71998) erschien, sowie die Neubearbeitung dieser (182010/1997, 142010/1998) durch Sigrun Zühlke und Thomas Gießl. Es wird angenommen, dass eine inkonsistente übergeordnete Übersetzungsstrategie eine tendenzielle Trivialisierung psychologisch anspruchsvoller Inhalte zur Folge hat, die sich auch im verlegerischen Peritext abzeichnet und reziprok durch diesen verstärkt wird. Auf eine Paratextanalyse nach Gérard Genette folgt die Untersuchung auf textueller Ebene, die mittels eines Zwei-Komponenten-Analysemodells durchgeführt wird: Anhand der translation strategies nach Andrew Chesterman wird punktuell beleuchtet, wie die ÜbersetzerInnen vorgegangen sind, um schließlich zu eruieren, ob übergeordnet die Strategie der domesticating translation oder der foreignizing translation zum Tragen kommt oder ob diesbezüglich Inkonsistenz herrscht. Die Analyse erfolgt unter Berücksichtigung des Umstandes, dass Fantasy-Literatur ein relativ niedriger Status zukommt, was auf ihre starke Assoziation mit Kinder- und Jugendliteratur zurückgeführt wird, einem Genre, das ebenso häufig als trivial und literarisch nicht vollwertig angesehen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the topic of the translation of fantasy literature. The question of to what extent fantasy literature is subjected to changes in translation and what impact such changes have on a text as a whole including its paratext, serves as a starting point for my thesis. An attempt to define the subgenre by locating it within the sphere of phantastic literature is followed by the determination of its characteristics and a reflection on the challenges these imply for its translation. The object of study is the English original version of the first volume of George R.R. Martin‘s fantasy saga A Song of Ice and Fire (1996-), A Game of Thrones (2011/1996), its German translation by Jörn Ingwersen, which was published split into two books bearing the titles Die Herren von Winterfell (1997) and Das Erbe von Winterfell (71998), as well as the new edition of the translation (182010/1997, 142010/1998) revised by Sigrun Zühlke and Thomas Gießl. The assumption of this thesis is that an inconsistent superordinate translation strategy results in a tendential trivialization of mentally challenging contents a tendency that shows in the editorial peritext and is reciprocally intensified by it. On the paratextual level an analysis based on Gérard Genettes theory on paratexts is conducted. For the text analysis a model comprised of two components is used: Translation strategies as defined by Andrew Chesterman are used to examine how the translators proceeded in order to then determine whether the superordinate strategy applied was either the strategy of domesticating translation or foreignizing translation or if inconsistency prevails in this regard. The analysis is conducted taking into consideration the relatively low status of fantasy literature that is assumedly due to its strong association with literature for children and young adults, a genre that itself is commonly regarded as trivial and of relatively little literary value.