Titelaufnahme

Titel
Ein Ei gleicht dem anderen? : Eierproduktion, Haltungsformen und die Vorstellungen davon beim Einkauf und Konsum / vorgelegt von Bettina Gösweiner
Verfasser/ VerfasserinGösweiner, Bettina
Begutachter / BegutachterinErmann, Ulrich
Erschienen2015
Umfang69 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Eierproduktion / Österreich / Eierproduktion / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-83263 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Ei gleicht dem anderen? [0.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Großteil unserer Nahrungsmittel wird heute industriell erzeugt. Auch die Eierproduktion unterliegt einem stärkeren Druck zur Leistungssteigerung. Meist geht diese Leistungssteigerung mit einer Verschlechterung der Lebensbedingungen der Tiere einher. In Österreich wurden Legehennen über Jahre in engen Käfigen gehalten, die als nicht artgerecht zu bezeichnen sind. Die Haltung von Legehennen und die Produktionsschritte der Eierproduktion werden in der vorliegenden Arbeit beschrieben.Ein weiterer jüngerer Trend der Lebensmittelindustrie ist eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln. Es gibt Gütesiegel und Labels, die Auskunft über die Herstellungsprozesse liefern. Doch funktioniert diese Art der Wissensvermittlung? Wissen Konsument_innen wie ein Produkt produziert wird? Diesen Fragen wird in der vorliegenden Diplomarbeit nachgegangen.Zuerst werden die Produktionsschritte eines Eis zurückverfolgt und die gesetzlichen Grundlagen zur Legehennenhaltung recherchiert. Des Weiteren werden qualitative Interviews mit Konsument_innen geführt um deren Wissen und Einstellungen zu erfragen.Zusammenfassend kann man sagen, dass viele Konsument_innen nur teilweise wissen wie Eier produziert werden und wie Hühner in Österreich leben. Die Konsument_innen haben oft falsche und idealisierte Bilder der Landwirtschaft. Die Kennzeichnung durch Gütesiegel beziehungsweise die Kennzeichnung am Ei war vielen Konsument_innen ein Begriff. Die Bedeutung dieser Kennzeichnungen war jedoch nur wenigen geläufig.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays the majority of food is produced industrially. Also the production of eggs is under constant pressure to increase its efficiency. Most of the time this increased efficiency comes with a deterioration concerning the living conditions of the animals. For years egg laying hens in Austria were kept in small cages that were not appropriate. The keeping of egg laying hens and the production steps in egg production will be described in this thesis.Another recent trend in the food industry is the better labeling of food. There are quality seals that inform us about the production processes. But does this kind of transfer of knowledge work? Do consumers know how a product is produced? These questions are investigated in this thesis.First the production steps of an egg are followed and the statutory framework for the keeping of egg laying hens is researched. In addition qualitative interviews with consumers are conducted to inquire their knowledge and attitudes.To sum up, it can be said that consumers only partly know how eggs are being produced and how hens live in Austria. The consumers often have false and idealized images of farming. Lots of consumers knew about the labeling with quality seals and the labeling of the egg but only few knew the meaning of this labeling.