Titelaufnahme

Titel
Aeroallergens and airborne particulate matter : chemical characterization of artificially contaminated pollen by ICPMS and ion chromotography / vorgelegt von Stefan Tanda
Verfasser/ VerfasserinTanda, Stefan
Begutachter / BegutachterinGössler, Walter
Erschienen2015
Umfang134 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Allergen / Pollen / Feinstaub / ICP-Massenspektrometrie / Ionenchromatographie / Allergen / Pollen / Feinstaub / ICP-Massenspektrometrie / Ionenchromatographie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-83147 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aeroallergens and airborne particulate matter [5.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahrzehnten gibt es immer größer werdende Bedenken bezüglich der Luftqualität in Ballungszentren einerseits, mit einem Fokus auf der Belastung durch Feinstaub und der Zunahme allergischer Erkrankungen andererseits. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob und inwiefern Feinstaub als Umweltschadstoff, den Verlauf allergischer Erkrankungen verändern kann. Es besteht ein Mangel an einem gut charakterisierten, passenden Modellsystem für weiterführende Untersuchungen zu diesem Thema. Deshalb war das Ziel dieser Arbeit die Entwicklung einer Methode zur gezielten Beladung verschiedener Pollenspezies mit Feinstaub, wozu ein Kleinfiltergerät zur Probenahme von Feinstaub verwendet wurde. Die kontaminierten Pollenproben wurden mittels Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma, Ionenchromatographie und Rasterelektronenmikroskopie charakterisiert. 54 Elemente, darunter die Alkalimetalle (Li, Na, K, Rb, Cs), Erdalkalimetalle (Be, Mg, Ca, Sr und Ba), Übergangsmetalle (Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, Y, Zr, Mo, Ag, Cd, La, Ta, W, Re, Pt und Hg), andere Metalle (Al, Ga, Sn, Tl, Pb und Bi), Halbmetalle (B, As, Se, Sb und Te), Nichtmetalle (P, S), Lanthanoide (Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy und Lu) und die Actinoide (Th und U) wurden zusammen mit den 4 Anionen Chlorid, Sulfat, Nitrat und Phosphat in Referenzproben (unterschiedliche Pollenspezies) und kontaminierten Proben (Pollen + PM10) zweier unterschiedlicher Probenahmeorte bestimmt. Die Ergebnisse zeigen einen signifikanten Konzentrationsanstieg für Li, B, Na, Al, S, Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, Ga, As, Se, Zr, Mo, Ag, Cd, Sn, Sb, Cs, Ba, La, Ce, Pr, Nd, Eu, Gd, Tl, Pb und Bi, ebenso wie für die Anionen Sulfat und Nitrat in den kontaminierten Proben im Vergleich zu den Referenzproben. Das entwickelte Modellsystem könnte sich für weiterführende biochemische und immunologische Untersuchungen zum Thema der Wechselwirkung zwischen Feinstaub und Allergien sehr gut eignen.

Zusammenfassung (Englisch)

On the one hand air quality in large cities (with the focus on particulate matter) and on the other hand the prevalence of allergic diseases are of growing concern in recent decades. Up to now it is not clear, whether and in what manner environmental pollution by particulate matter and allergic diseases are exactly connected. There is a lack of a well characterized, appropriate model system for further investigations on the topic of interactions between PM and different pollen species. Therefore, a method for the artificial contamination of pollen was developed using a medium volume sampler and these contaminated pollen were characterised by inductively coupled plasma mass spectrometry, ion chromatography and scanning electron microscopy. Fifty four elements, including alkali metals (Li, Na, K, Rb, Cs), alkaline earth metals (Be, Mg, Ca, Sr, Ba), transition metals (Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, Y, Zr, Mo, Ag, Cd, La, Ta, W, Re, Pt, Hg), other metals (Al, Ga, Sn, Tl, Pb, Bi), metalloids (B, As, Se, Sb, Te), non-metals (P, S), rare earth elements (Ce, Pr, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Lu) and actinides (Th, U) were determined together with 4 anions (chloride, sulphate, nitrate and phosphate) in reference samples (different pollen species) and contaminated samples (pollen + PM10) from two different sampling locations. Results show a significant increase in concentration for Li, B, Na, Al, S, Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, Ga, As, Se, Zr, Mo, Ag, Cd, Sn, Sb, Cs, Ba, La, Ce, Pr, Nd, Eu, Gd, Tl, Pb and Bi for the contaminated samples in comparison to the reference samples, and also an increase in concentration for sulphate and nitrate. This model system could be used for further biochemical and immunological experiments regarding the interaction of PM10-contaminated pollen with the human immune system.