Titelaufnahme

Titel
Zusammenhänge zwischen kindlichen Commitment- und Bindungserfahrungen und dem Beziehungserleben im Erwachsenenalter / vorgelegt von Stefanie Slezina
Verfasser/ VerfasserinSlezina, Stefanie
Begutachter / BegutachterinMacher, Silvia
Erschienen2015
Umfang99 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Beziehungsmanagement / Erwachsener / Kind / Beziehungsmanagement / Erwachsener / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-82428 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhänge zwischen kindlichen Commitment- und Bindungserfahrungen und dem Beziehungserleben im Erwachsenenalter [3.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht Zusammenhänge zwischen beziehungsspezifischenErfahrungen in der Kindheit und Jugend und dem Beziehungserleben im Erwachsenenalter.Beziehungscommitment (i.e., die Absicht in einer Beziehung zu verbleiben und dieselangfristig aufrecht zu erhalten) als bester Prädiktor für die Qualität und Stabilität vonBeziehungen ist nach dem Investitionsmodell von Rusbult eine Funktion der Zufriedenheitmit, Qualität der Alternativen zur und Investitionen in die aktuelle Beziehung.Bindungs(un)sicherheit (i.e., Angst vor dem Verlassen werden und Vermeidung von Näheund Intimität) trägt ebenfalls bedeutsam zur Vorhersage von Commitment bei. Diese Studiehat untersucht, inwiefern auch Erinnerungen an das elterliche Erziehungsverhalten bzw. dievon den Eltern vermittelten Botschaften über Commitment das Commitment in der aktuellenBeziehung vorhersagen und ob diese Zusammenhänge durch Zufriedenheit, Alternativen undInvestitionen sowie die Bindungs(un)sicherheit vermittelt werden. 761 Personen (639 Frauenund 122 Männer) im Alter von 18 bis 50 Jahren, die seit durchschnittlich 4.22 Jahren in einerBeziehung lebten, nahmen an der Untersuchung teil und füllten einen Online-Fragebogen aus.Pfadanalysen ergaben, dass das Commitment umso stärker ist, je eher den Personen in ihrerKindheit Botschaften über die Hingabe zum Partner und je weniger ihnen die Unbeständigkeitvon Beziehungen vermittelt wurde. Vermeidung von Nähe, Zufriedenheit, Alternativen undInvestitionen mediieren den Effekt der Hingabe zum Partner auf das Commitment signifikant.Außerdem ist das Commitment umso schwächer, je mehr väterliche Strafe erinnert wurde.Erinnerte emotionale Wärme stellte sich außerdem als förderlich und mütterlicheÜberbehütung als hemmend für eine sichere Bindung im Erwachsenenalter heraus. DieErgebnisse werden vor dem Hintergrund der Bindungs- und Interdependenztheorie unddiesbezüglichen bisherigen empirischen Befunden diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study investigates associations between relationship-specific childhoodexperiences and relationship functioning in adulthood. According to Rusbults investmentmodel, relationship commitment (i.e., the intention to remain in a relationship and arespective long-term orientation) is one of the best predictors of relationship quality andstability. Commitment is a function of relationship satisfaction, the quality of alternatives, andinvestments. Adult attachment (i.e., attachment anxiety and avoidance) has additionally beenshown to significantly predict commitment. The present study examined the role ofretrospectively measured parenting behaviour and lessons about commitment in the predictionof commitment in adulthood, and whether these associations are mediated by adult attachment,satisfaction, alternatives, and investments. 761 participants (639 women and 122 men) agedbetween 18 and 50 years with an average relationship duration of 4.22 years completed a selfadministeredonline-questionnaire. Path analyses reveal that commitment was stronger themore lessons about dedication to the partner and the less lessons about impermanence ofrelationships were remembered. Attachment avoidance, satisfaction, alternatives, andinvestments turned out to significantly mediate the association between lessons aboutdedication to the partner and commitment. Additionally, commitment was stronger the morerejection and punishment by the father was remembered. Remembered emotional warmth wasassociated with greater attachment security in adulthood, whereas overprotection by themother had an adverse effect on commitment. The results are discussed in the light ofattachment and interdependence theory and related research.