Titelaufnahme

Titel
Die Implementierung von CSR-Strategien und -Konzepten in kleinen und mittleren Unternehmen aus wirtschaftsethischer Perspektive am Beispiel des Wirtschaftsethikinstituts Stift St. Georgen am Längsee / Christina Guggenberger
Weitere Titel
The implementation of CSR-strategies and -concepts in small and medium sized enterprizes seen from an economic-ethically view on the example of the Institute for Business Ethiks Stift St. Georgen am Längsee
Verfasser/ VerfasserinGuggenberger, Christina
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
Erschienen2015
UmfangIV, 84 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Klein- und Mittelbetrieb / Corporate Social Responsibility / Wirtschaftsethik / Klein- und Mittelbetrieb / Corporate Social Responsibility / Wirtschaftsethik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-82220 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Implementierung von CSR-Strategien und -Konzepten in kleinen und mittleren Unternehmen aus wirtschaftsethischer Perspektive am Beispiel des Wirtschaftsethikinstituts Stift St. Georgen am Längsee [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Moral anhand des Themas der Einführung von Corporate Social Responsibility (CSR) -Strategien und -Konzepten in kleinen und mittleren österreichischen Unternehmen (KMU) am Beispiel eines konkreten Wirtschaftsethik Instituts, das ein Gütesiegel unter anderem an KMU verleiht. Es werden Fragen zur Vereinbarkeit von Wirtschaft und Moral, zur Beurteilung von nicht-moralischen, ökonomischen Absichten und moralischen Folgen des Handelns in der Wirtschaft aufgeworfen und es wird auf das Thema der Besonderheit von CSR in KMU eingegangen. Hierfür wurde das Wirtschaftsethik Institut Stift St. Georgen (WEISS) der Diozöse Gurk (Kärnten) analysiert und ein Interview mit der Leiterin wurde durchgeführt. Die zentralen Ergebnisse der Arbeit sind, dass CSR in KMU häufig unbekannt ist, dass Skepsis dagegen auftritt oder sie implizit vorhanden ist und nicht als solche bezeichnet wird. (Vgl. Raith/Ungericht/Korennjak 2009 und Gelbmann 2013) Das Umfeld der Unternehmen (der Staat, der öffentliche Diskurs und die StakeholderInnen) nehmen viel Einfluss auf diese Beurteilungen. Der Nutzen von CSR für KMU wird häufig hinterfragt, stellt sich jedoch gerade auch als wichtig heraus, da einerseits KMU einen sehr wichtigen Beitrag zur Wirtschaft leisten, und andererseits nicht nur PrivatkundInnen, sondern auch FirmenkundInnen durch CSR-Maßnahmen akquiriert werden können. (Vgl. Mandl/Dorr 2007 und Raith/Ungericht/Korenjak 2009 und respACT 2014) Im Falle des WEISS kann der oftmals geäußerte Vorwurf der unkonkreten CSR, die als „heiliger Gral“ (Raith 2013, S. 163) behandelt wird, und mit einer unprofessionellen Beratung aufgrund eines Mangels an Professionalisierung im Feld der CSR-Beratung (vgl. Raith 2013) einhergeht, nicht standhalten, da hier auf einer sehr konkreten, praxisbezogenen Ebene mit den Unternehmen gearbeitet wird. Vor der Zertifizierung werden mehrere Schritte gesetzt und es gibt verschiedene Abstufungen der Auszeichnung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the correlation of morals and economy. The main theme is the implementation of Corporate Social Responsibility (CSR) strategies and concepts in small and medium sized enterprises (SME) on the basis of a special business ethics institute, which awards a certificate of quality to different companies.The thesis deals with questions, that are related to the compatibility between economy and morals, to the interpretation of non-moral, economic intentions and moral effects of actions in businesses. Also it deals with the special status, which CSR has in SMEs.To answer these questions, the Wirtschaftsethik Institut Stift St. Georgen (WEISS) of the diocese Gurk (Kärnten) was analysed and the head was interviewed.The main results are that CSR is often not known in SMEs, that there is scepticism against it or that it is there but is not referred to as CSR. (Cf. Raith/Ungericht/Korennjak 2009 und Gelbmann 2013) The environment of the companies (the state, the public discourse and the stakeholders) have much influence on their view on CSR. Often the use of CSR for SMEs is questioned, but it is very important, because SMEs make a major contribution to economy as a whole and CSR can be useful to acquire private and business customers. (Cf. Mandl/Dorr 2007 und Raith/Ungericht/Korenjak 2009 und respACT 2014)WEISS is not involved in the accusation, that CSR is very poorly defined and treated as „heiliger Gral“ (Raith 2013, S. 163). There is no unprofessional consulting because of a lack of professionalization in the sector of CSR-consultation (cf. Raith 2013) but WEISS has a very concrete, practice-focused level of work with the companies. Also the certification takes several steps and there are various shades of certificates a company can get.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 142 mal heruntergeladen.