Titelaufnahme

Titel
Nachhaltiges Performance Measurement : Veränderungen der Vergütungsstruktur durch den Erlass des VorstAG / Manfred Pichler
Verfasser/ VerfasserinPichler, Manfred
Begutachter / BegutachterinEwert, Ralf
Erschienen2014
UmfangIV, 67 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Vorstand / Vergütung / Vorstand / Vergütung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-82213 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nachhaltiges Performance Measurement [5.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG) wurde in Deutschland als Antwort auf die vorherrschende Finanz- und Wirtschaftskrise erlassen. Die staatliche Maßnahme wurde dahingehend begründet, dass zu kurzfristig ausgerichtete Vergütungsinstrumente dem Vorstandfehlerhafte Anreize geben.Diese Arbeit verfolgt das Ziel, die durch das neue Gesetz bedingten Veränderungen in der Struktur der Vorstandsvergütungzu eruieren. Dabei liegt der Fokus auf der Analyse jener Vergütungsbestandteile, die eine nachhaltige und langfristige Anreizwirkung gewährleisten.Im ersten Teil wird die Prinzipal-Agenten-Theorie als grundlegendes Modell zur Analyse der Anreizwirkung des Vorstandes präsentiert und die bestehenden Vergütungsbestandteile vorgestellt. Mögliche Ausgestaltungsformen zur Erreichung eines Langfristincentives werden gezeigt.Im zweiten Teil werden zunächst empirische Studien mit einem Zeitraum bis zum Jahr 2009 und im Anschluss jene ab dem Jahr 2009 untersucht. Es wird überprüft, ob der Erlass des VorstAG zu einer Überprüfung bzw. Neuausrichtung der Vorstandsvergütung geführt hat. Außerdem wird geklärt, wie sich die Beziehung zwischen den lang- und kurzfristigen Vergütungskomponenten im Betrachtungszeitraum verändert hat. Zusätzlich wird untersucht, ob die vom Gesetzgeber verwendeten Rechtsbegriffe Interpretationsmöglichkeiten aufwerfen. Dazu werden die Angaben der Unternehmen in den Geschäftsberichten untersucht, um inhaltliche und begriffliche Unklarheiten des Gesetzes aufzudecken. Basierend darauf kann abgeleitet werden, ob das Gesetz die gewünschte Wirkung erzielt hat und ein Schritt in Richtung nachhaltiger Unternehmensentwicklung gemacht wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

In the year 2009 the German government responded to the global financial and economic crisis by enacting the law „Das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG)“. The State‘s interference was justified by faulty incentives for the management because of improper use of short-term-oriented remuneration instruments.Mythesis will hence explore the changes which took place in the structure of the executive remuneration due to thenew legal situation. Amongst the most significant is the development of remuneration components with long-term and sustainable incentives.Firstly I will present the principal-agent theory, which is used to analyze the incentives for executives. Moreover, I will also expound on the existing remuneration components as well as possible embodiments which will help to reach long-term incentives. Furthermore, a detailed comparison of time periods before and after the enactment of the law is made to find out if a step towards a sustainable corporate development was achieved or not. The legislator used many legal terms that might have ambiguous possibilities of interpretation. Based on the terms stipulated by the law, an examination of information disclosed by businesses within the annual report is conducted to find out whether the companies understood the terms.Empirical studies are the foundation of my thesis which serve to investigate the effects of the law „Das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG)“ on the structure of the executive remuneration. How does the law affect the salaries of executives? Does the law cause an examination and reorganization in the remuneration structure? What is the relationship between long and short-term performance related remuneration components before and after the laws enactment? My paper consequently aims to answer all the above mentioned questions.