Titelaufnahme

Titel
Vertrauensentscheidungen bei Kindern : welche Rolle spielen die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und das Wissen über soziale Normen? / Hanna Koller
Verfasser/ VerfasserinKoller, Hanna
Begutachter / BegutachterinAthenstaedt, Ursula
Erschienen2015
Umfang105 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Vertrauen / Kind / Vertrauen / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-82077 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vertrauensentscheidungen bei Kindern [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Studie beschäftigte sich mit Vertrauensentscheidungen bei Kindern der 4. Schulstufe. Im Speziellen wurde untersucht, inwiefern die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und das Wissen über soziale Normen eine Rolle spielen. Zusätzlich wurde die Bedeutung von Geschwistern, Freunden und Eltern erhoben. Um das Vertrauensverhalten der Kinder erfassen zu können, wurde ein Trust Game durchgeführt. Die Kinder hatten die Möglichkeit Überraschungstüten einem unbekannten, gleichaltrigen, gleichgeschlechtlichen Kind entweder weiterzugeben (=vertrauen) oder für sich zu behalten. Um Vertrauen von Altruismus abzugrenzen, wurde zudem ein Altruismusspiel durchgeführt. Die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme wurde durch drei Theory of Mind-Aufgaben überprüft und das Wissen über soziale Normen wurde mittels offener Fragen erhoben. Den Eltern wurde ein Fragebogen mitgegeben, der zur Erhebung soziodemographischer Angaben, ihrer Vertrauensseligkeit, sozialer Wertorientierung und alltäglicher Stressbelastung diente. Insgesamt wurden 91 Kinder und 82 Elternteile getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass das Alter der Kinder eine bedeutende Rolle beim Vertrauensverhalten spielt. Bei allen übrig erhobenen Variablen wurde kein Zusammenhang festgestellt. Kinder, die vertrauten, nannten rationale und prosoziale Gründe für ihr Verhalten. Kinder hingegen, die nicht vertrauten, argumentierten anhand egoistischer Motive. Die Position in der Geschwisterfolge, die Variation der Spielreihenfolge und die Vertrauensseligkeit der Eltern standen im Zusammenhang mit altruistischem Verhalten. Spätgeborene Buben zeigten häufiger altruistisches Verhalten als Erstgeborene. Zusätzlich wurde bei Buben ein negativer Zusammenhang zwischen ihrem Altruismusverhalten und der Vertrauensseligkeit ihrer Eltern gefunden. Bei Mädchen zeigte sich, dass diese sich eher altruistisch verhielten, wenn sie vor den Vertrauensspielen die Theory of Mind-Aufgaben bewältigen mussten.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study examined trust decisions of children in the 4th grade. In particular, the study investigated to what extent the ability of perspective-taking and the knowledge of social norms correlate with trust behavior. Additionally, the role of siblings, friends and parents was considered. To investigate the trust behavior of children, a so called trust game was presented. The children could either hand out surprising bags (=trust) to an unknown, same-aged and same-sex kid or they could keep it. Furthermore, the children played an altruism game in order to distinguish trust behavior from altruism. The ability of perspective-taking was verified using three theory of mind tasks. The knowledge concerning social norms was examined with open questions. A questionnaire to elicit sociodemographic data, their trait trust, social values and stress level, was given to the parents. Overall 91 children and 82 parents were tested. The results showed, that indeed age correlates with trust behavior of children. No correlation was found between trust behavior and the other variables. Children, who trusted, mentioned more likey rational and prosocial motives for their behavior. Children, who didn't show trust, mentioned egoistic motives. The birth order, variation of the game order and trait trust of their parents were related to altruism. Laterborn boys acted more likely altruistic than firstborns. Additionally, a negative correlation was found between boy's altruism and the trait trust of their parents. Girls acted more likely altruistic when they had to do the theory of mind tasks before the trust and altruism game.