Titelaufnahme

Titel
Betrachtung ökonomischer Aspekte der Smart Grid Implementierung aus Sicht von verschiedenen Stakeholdern : (am konkreten Beispiel der Modellregion Salzburg) / Christian Schnedl
Verfasser/ VerfasserinSchnedl, Christian
Begutachter / BegutachterinRose, Karl
Erschienen2015
Umfang111 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Intelligentes Stromnetz / Wirtschaftlichkeit / Stakeholder / Intelligentes Stromnetz / Wirtschaftlichkeit / Stakeholder / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-82011 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Betrachtung ökonomischer Aspekte der Smart Grid Implementierung aus Sicht von verschiedenen Stakeholdern [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Energiewelt befindet sich im Umbruch und somit auch Österreichs Energieversorgung. Strukturen verändern sich, fossile Energiequellen werden immer mehr von erneuerbaren Energien abgelöst und die vermehrte Integration alternativer Energiegewinnungsarten bewirkt eine strukturelle Reform in der Stromversorgung. Aufgrund der vielen neuen, zumeist kleinen Akteure wandelt sich die Stromversorgung von einem zentral, hin zu einem dezentral gesteuerten Energienetz. Durch Smart Grids verändern sich die Bedingungen für das Übertragungs und Stromverteilernetz sowie die damit in Verbindung stehenden Komponenten, als auch die Bedingungen für die Erzeugung, den Verbrauch und die Speicherung von Elektrizität und natürlich den Strommarkt selbst. Diese Arbeit soll Verständnis für die gegenwärtige Situation des Energiesystems und die österreichische Energieversorgung schaffen. Des Weiteren wird gezeigt, welche Veränderungen die Innovation Smart Grids mit sich bringt. Dazu wird zuerst der Ist-Zustand des gegenwärtigen Energieversorgungssystems dargestellt, um dadurch das Grundgerüst und die Funktionsweise, auf dem das gegenwärtige Energiesystem aufbaut verstehen zu können. In weiterer Folge wird die Wirtschaftlichkeit von Smart Grid Implementierungen für bestimmte Akteure, die sich für ein solches Systems entscheiden untersucht, wobei klar herauskommen soll, dass die Wirtschaftlichkeitsberechnung von EVUs (=Energieversorgungsunternehmen) sich von jener der einzelnen Konsumenten deutlich unterscheiden wird. Des Weiteren wird gezeigt, dass in Smart Grids die Rollen von Konsumenten und Produzenten verschmelzen können und im neuen, smarten Energieversorgungssystem ein Akteur beide Rollen erfüllen kann. Abschließend werden diese Akteure sowie deren Vor- und Nachteile durch Smart Grids anhand einer empirischen Analyse eines bereits in die Praxis umgesetzten Projekts (Modellregion Salzburg) bzgl. Smart Grids erklärt.

Zusammenfassung (Englisch)

The world of global energy is changing and so is the Austrian energy system. Conventional energy sources are being replaced more and more by renewable energies and this is why the market requires immediate reforms in the field of electrical power supply. Smart Grids offer resolution strategies. Instead of a central organized energy grid, Smart grids target a multitude of small, decentral stakeholders who are involved in the system. Not only do Smart Grids affect production, consumption and energy storage, but influence the market itself. This thesis portrays the current situation of energy supply in Austria, explains the innovation of Smart Grids, discusses their advantages and disadvantages and tests these theories on the basis of the analysis of the existing project, Smart Modellregion Salzburg.