Titelaufnahme

Titel
Anlagestrategien der Börsengurus / Michael Haubenwaller
Verfasser/ VerfasserinHaubenwaller, Michael
Begutachter / BegutachterinFischer, Edwin
Erschienen2015
UmfangIV, 55 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Anlageverhalten / Anlageverhalten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81909 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Anlagestrategien der Börsengurus [2.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Master Thesis beschäftigt sich mit den Anlagestrategien derBörsengurus Susan Levermann und Gerald Appel. Diese Arbeit überprüft, ob mittelsder Strategien von Susan Levermann, Gerald Appel oder durch „naive“Portfoliobildung ein signifikantes Übertreffen der Benchmark belegbar ist. DieEvaluierung erfolgt mittels einer empirischen Ex-post-Analyse der Rendite, derVolatilität und der Sharpe Ratio über die Werte des ATX, die durch die Kriterien derBörsengurus ausgewählt werden würden. Die Analyse erstreckt sich über denZeitraum 21.01.2002 - 31.12.2012 und inkludiert drei Betrachtungszeiträume imBereich der Marktphasen „bullish“, „bearish“ und „sideway“. Durch das Ergebnis wirdgezeigt, dass beide Strategien in gewissen Marktphasen Vor- bzw. Nachteilegegenüber der Benchmark besitzen. Am deutlichsten zeigt sich dies bei einerschwachen („bearish“) Marktphase. In dieser Phase können die Strategien vonLevermann und Appel die Verluste auf bis zu 20% bzw. 40% begrenzen, währenddie Benchmark und das „Naive Portfolio“ im Vergleichüber 60% ihres Werteseinbüßen. Ein anderes Bild zeigt sich hingegen bei der Betrachtung einer „bullish“Marktphase. In dieser Phase können die Benchmark sowie die „naiven Portfolios“von den Strategien der Börsengurus nicht geschlagen werden. In der „sideway“Phase erzielt nur die Strategie von Gerald Appel eine Überrendite, jedoch schafft esauch seine Strategie nicht, das „Naive Portfolio“ zu übertreffen. Eine weitere großeErkenntnis, die sich aus dieser Untersuchung ableiten lässt, ist, dass der Erfolg derStrategien maßgeblich von der Höhe der Transaktionskosten beeinflusst wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The Master Thesis at hand is concerned with the investment strategies of the stockmarket gurus Susan Levermann and Gerald Appel. This work investigates whetherthere is empirical evidence that the strategies of Susan Levermann, Gerald Appel, ora „naive“ portfolio selection can significantly outperform the benchmark. Theevaluation uses an empirical ex-post analysis of yields, volatilities, and Sharpe ratiosof ATX stocks that were selected by the criteria of the stock market gurus. Theanalysis spans the time 21.01.2002 31.12.2012 and includes three analyses ofperiods with “bullish”, “bearish”, and “sideway” market conditions. The result showsthat both strategies exhibit pros and cons over the benchmark during certain marketconditions. This is most clearly visible during weak market conditions. Under suchconditions, the strategies of Levermann and Appel can limit losses to 20 % and 40 %,respectively, whereas the benchmark and the “naïve portfolio” lose 60 % of theirvalue. However, the picture is different under “bullish” market conditions. There, thebenchmark as well as the “naïve portfolios” cannot be outperformed by the strategiesof the gurus. In the “sideway” phase, only the strategy of Gerald Appel achieves anexcess yield, but even his strategy cannot beat the “naïve portfolio”. Anothersignificant insight from this analysis is that the success of investment strategiesdepends crucially on the size of transaction costs.