Titelaufnahme

Titel
Das Konzept der Menschlichen Sicherheit in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union / vorgelegt von Markus Moestl
Verfasser/ VerfasserinMoestl, Markus
Begutachter / BegutachterinBenedek, Wolfgang ; Isak, Hubert
Erschienen2015
Umfang253 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Menschliche Sicherheit / Sicherheitspolitik / Europäische Union / Menschliche Sicherheit / Sicherheitspolitik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81849 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Konzept der Menschlichen Sicherheit in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union [1.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit widmet sich der Frage, welchen Beitrag die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union (GSVP) zur Förderung der Menschlichen Sicherheit aktuell leistet. Inwiefern ist die GSVP konzeptionell darauf ausgerichtet, Menschliche Sicherheit zu stärken und welche Aspekte der Menschlichen Sicherheit werden durch die GSVP in der Praxis gefördert? Insbesondere wird untersucht, ob und inwieweit es normative Entwicklungen in diesem Politikbereich gibt, die als Ausdruck des Konzepts der Menschlichen Sicherheit angesehen werden können. Sieben Charakteristika der Menschlichen Sicherheit dienen dabei als leitender Analyserahmen.Zunächst wird aus völkerrechtlicher Perspektive, sowie aus Sicht der internationalen Beziehungen untersucht, inwiefern die theoretische Grundlegung der GSVP explizit oder implizit vom Ansatz der Menschlichen Sicherheit geprägt ist und inwiefern rechtliche Schritte auf europäischer Ebene gesetzt wurden, um das Konzept der Menschlichen Sicherheit in die konzeptionelle Ausgestaltung der GSVP zu integrieren. Sodann wird anhand der Praxis der Polizeimission EUPM und der Militärmission EUFOR Althea in Bosnien und Herzegowina untersucht, inwiefern die Europäische Union durch ihre Einsätze zur Förderung der Menschlichen Sicherheit in diesem Land beiträgt.Abschließend gibt eine Zusammenschau von Theorie und Praxis der GSVP Aufschlüsse über die Errungenschaften und Defizite dieses Politikbereichs aus Sicht der Menschlichen Sicherheit. Darüber hinaus wird das Potential des Konzepts der Menschlichen Sicherheit als Analyserahmen und als potentielles Leitbild für die GSVP diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The dissertation examines the contribution of the Common Security and Defence Policy of the European Union (CSDP) to promote Human Security. To what extent is the CSDP conceptually designed to further Human Security and to what aspects of Human Security does the CSDP contribute in practice? In particular, it is analysed if and to what extent normative developments can be identified for this policy area, which may be regarded as a manifestation of the concept of Human Security. Seven distinctive features of Human Security serve as analytical framework for this purpose.In a first step, it is examined, to what extent the theoretical foundations of the CSDP are explicitly or implicitly characterized by a Human Security approach from the perspective of international law and international relations. It will also be determined to what extent legal measures have been taken on the European level to incorporate the concept of Human Security into the conceptualization of the CSDP. Then, the practice of the police mission EUPM and the military operation EUFOR Althea in Bosnia and Herzegovina is analysed to determine the extent to which the engagements of the European Union are able to promote Human Security in this country.Finally, an appraisal of the theory and practice of the CSDP provides insights regarding the achievements and deficits of this policy area from the perspective of Human Security. Moreover, the potential of using Human Security as an analytical framework and potential strategic vision for the CSDP is discussed.