Titelaufnahme

Titel
Heute ROT, morgen GRUEN und übermorgen ganz anders : das Ernährungsverhalten von Kindern im Spannungsfeld von Prägung und Werbung / vorgelegt von: Kerstin Schmölzer
Verfasser/ VerfasserinSchmölzer, Kerstin
Begutachter / BegutachterinFlanschger, Justina
ErschienenBaden-Dättwil, [2014]
UmfangVII, 85 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Ernährungsgewohnheit / Lebensmittelindustrie / Werbung / Kind / Ernährungsgewohnheit / Lebensmittelindustrie / Werbung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81694 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Heute ROT, morgen GRUEN und übermorgen ganz anders [3.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Anteil an übergewichtigen Kindern ist in praktisch allen westlichen Industrienationen im Steigen begriffen. Die Ursachen dafür sind mannigfaltig, jedoch wird die intensive Bewerbung von nährstoffarmen Produkten mit hohen Fett- und Zuckergehalten in der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen in entsprechenden Publikationen als ein wichtiger Faktor dafür angeführt. Dabei gibt es eine Vielzahl an Kanälen welche von der Lebensmittelbranche genutzt werden, um sowohl die Kinder selbst, als auch ihre Eltern und sonstigen Bezugspersonen anzusprechen. In dieser Arbeit wird die Entwicklung von geschmacklichen Vorlieben bei Kindern und der Einfluss ihres Umfeldes auf diese Entwicklung beleuchtet. Des Weiteren wird versucht einen Überblick über die Methoden und Strategien von Werbern zu vermitteln. Einige Verpackungen von Kinderlebensmitteln wurden im Detail betrachtet und die einzelnen Werbeelemente analysiert. Den Resultaten gegenüber gestellt wurden die Inhaltsstoffe sowie der Brennwert der jeweiligen Produkte. Schliesslich wurde verglichen, ob der Inhalt die auf der Verpackung beworbenen Eigenschaften besitzt. Zuletzt wird der Einfluss der Lebensmittelwerbung auf das Essverhalten von Kindern diskutiert, sowie auf die pädagogischen und regulatorischen Möglichkeiten diesen Einfluss zu beschränken näher eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

The percentage of obese children is increasing in almost all developed countries. Although the reasons for this “obesity epidemic” are manifold, a substantial number of scientific literature lists the aggressive advertising of low-nutrient, high-fat and sugar containing foods to children as an important contributing factor. A multitude of different advertising channels is employed to reach both, the audience for which the products are targeted (i.e. kids and adolescents) as well as their parents and potential other care-takers. In the present work, the development of food preferences and eating habits of children and the influence of their social environment is reviewed. Furthermore, an overview of the methods and strategies used for advertising food to children and youths is provided. Several products specifically targeted at children were purchased and elements used for advertising the product on the packaging analyzed. The validity of the claims and promises made on the package were assessed by reviewing the list of ingredients as well as the energy density of the respective product. Finally, the effect of advertising on the food preferences of children is discussed together with regulatory and educational measures to limit this influence.