Bibliographic Metadata

Title
Petrologische Untersuchungen im Übergangsbereich zwischen Ötztal-Bundschuh Deckensystem und Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem westlich des Tauernfensters (Tirol, Österreich) / Manuel Heinisch
Additional Titles
Petrological investigations at the transition between the Ötztal-Bundschuh nappe system and the Koralpe-Wölz high pressure nappe system west of the Tauern Window (Tyrol, Austria)
AuthorHeinisch, Manuel
CensorKrenn, Kurt ; Hoinkes, Georg
Published2015
Description75 Bl., [16] Bl. Anhang : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Ötztaler-Stubaier Kristallin / Gesteinskunde / Ötztaler-Stubaier Kristallin / Gesteinskunde / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81490 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Petrologische Untersuchungen im Übergangsbereich zwischen Ötztal-Bundschuh Deckensystem und Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem westlich des Tauernfensters (Tirol, Österreich) [18.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gesteine des Ötztalkristallins, als westlicher Teil des Ötztal-Bundschuh Deckensystems und des Texelkristallins als westlicher Teil des Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystems zeigen eine komplexe tektonische und metamorphe Entwicklungsgeschichte. In aktueller Literatur (Schmid et al., 2004; Sölva et al., 2005) wird das Ötztalkristallin nach eo-Alpiner Orogenese strikt vom Texelkristallin getrennt und es wird keine Rücksicht auf die früher postulierte „Schlingentektonik“ (Schmidegg 1932) genommen welche Gesteine des Texelkristallins um das Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem in das Ötztalkristallin ziehen lässt.Dieser alte Ansatz wurde in dieser Arbeit wieder aufgenommen und mit Hilfe eines Profils im Übergangsbereich Ötztalkristallin Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem untersucht. Zusätzlich wurden Proben aus dem Texelkristallin zum Vergleich herangezogen.Aufgrund fehlender tektonischer Grenzen stützt sich diese Arbeit auf genaue petrographische Untersuchungen, die geographische Verteilung von Granatzonierungsmustern, Pseudosections mit Isoplethengeothermobarometrie und Monazitdatierung. Durch die oben genannten Methoden kann gezeigt werden, dass das Ötztalkristallin im Übergangsbereich zum Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem heterogener aufgebaut ist als in aktueller Literatur beschrieben. Das untersuchte Gebiet konnte in drei Teilgebiete unterteilt werden. Jenes Teilgebiet, welches laut alter Literatur in einer Schlinge dem Texelkristallin zugehörig ist, zeigt lithologisch und anhand Granatzonierungsmuster starke Ähnlichkeiten zu den Vergleichsproben aus dem Texelkristallin. Auch Permische Monazitalter aus diesem Gebiet innerhalb des südlichen Ötztalkristallins unterstützen die Annahme, dass sich in dieser Zone Gesteine des Texelkristallins im Ötztalkristallin befinden. Unter diesen Gesichtspunkten muss die Ausdehnung des Texelkristallins nach Norden als auch die Grenze zwischen dem Ötztalkristallin und dem Koralpe-Wölz Hochdruckdeckensystem neu überdacht werden.

Abstract (English)

The investigated area is located in the southern Ötztal Complex (ÖC), representing the western part of the Ötztal-Bundschuh nappe system, and the Texel Complex (TC), which is part of the Koralpe-Wölz high-pressure nappe system. Both show a complex tectonic and metamorphic evolution.After eo-Alpine orogeny, the current literature (Schmid et al., 2004; Sölva et al., 2005) strictly separates the ÖC and TC by ignoring the earlier postulated “Schlingentektonik” of Schmidegg (1932), which implies that parts of the TC surround the Koralpe-Wölz high-pressure nappe system and occur enclosed within the ÖC.This study deals with this old approach. The transition zone between the ÖC and the Koralpe-Wölz high-pressure nappe system was investigated along a profile, which crosses rocks of the TC embedded in the ÖC. Additionally reference samples from the TC were taken for comparison.Due to the lack of tectonic boundaries in the study area, this thesis is based on petrographic investigations, the geographical distribution of garnet zoning patterns, pseudosections with isopleth-geothermobarometry and monazite age dating. By using these methods it is shown, that the ÖC is more heterogeneously evolved as described in the current literature. Therefore the investigated area could be separated into three units. The unit which is assumed as part of the “Schlingentektonik” of the TC (referred to former literature) shows lithological similarities and comparable garnet zoning patterns like reference samples from the TC. Moreover Permian monazite ages from this area support the assumption that parts of the TC are enclosed in the ÖC in this area. According to this new results, the expansion of the TC towards north as well as the transition between the ÖC and the Koralpe-Wölz high-pressure nappe system have to be the focus of further studies in this area.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 88 times.