Titelaufnahme

Titel
The sustainability of emerging patterns in demographic educational systems : a complexity approach / eingereicht von Porfirio Guevara
Verfasser/ VerfasserinGuevara, Porfirio
Begutachter / BegutachterinPosch, Alfred ; Egger, Rudolf
Erschienen2014
Umfang70 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill, graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Lateinamerika / Bildungssystem / Aufsatzsammlung / Lateinamerika / Bildungssystem / Aufsatzsammlung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81463 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The sustainability of emerging patterns in demographic educational systems [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Dissertation verbessert das gegenwärtige Verständnis der kausalen Prozesse, welche den Verhaltensmustern von Bildungssystemen in Lateinamerika zu Grunde liegen, und stützt sich dabei auf einen endogenen Ansatzes zur Modellierung und Simulation von Systemdynamiken. Eine Reihe von Studien haben bereits dargelegt, welche Faktoren im Bildungsbereich eine Rolle spielen, aber nach wie vor ist unklar, welche Mechanismen den beobachteten Vorgängen zu Grunde liegen. Das in dieser Dissertation beschriebene Systemmodell wirft Licht auf diese Fragestellung. Es beinhaltet Zustandsvariablen wie „Bevölkerung“, „Grundschüler“, und „Grundschulabsolventen“. Es beinhaltet ebenso nonlineare, komplexe Interaktionen zwischen den kritischen Faktoren des Systems, zum Beispiel den Zustand der Volkswirtschaft, den Zustand des Bildungssystems, sowie die Alphabetisierungsrate. Diese kritischen Faktoren beeinflussen die Übergangsraten im System Einschulungen, Schuljahrwiederholungen, Schulabbrüche und Aufrücken in die nächsthöhere Schulstufe und somit auch die Dynamiken des „Outputs“ des Bildungssystems die Anzahl an Absolventen. Dieser System-Output wirkt zurück auf kritische Faktoren im System und generiert aggregierte Muster, welche kontinuierlich auf den Systeminput (Einschulungen) zurückwirken, welcher wiederum den Output (Anzahl an Absolventen) endogen beeinflusst. Diese Dissertation setzt sich aus drei Artikeln zusammen, welche im Peer-Review-Verfahren begutachtet wurden, und in internationalen Fachzeitschriften erschienen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation improves existing comprehension of the causal processes driving behavioral patterns of educational systems using an endogenous complex system dynamics modeling and simulation approach. Several studies have shown what factors are at play in educational fields, but confusion remains about the underlying mechanisms driving observed outcomes. The model described here throws light in that direction. It includes state variables such as Population, Population in Primary School, and Primary School Graduates. It also includes nonlinear complex interactions between critical factors e.g. the state of the economy, the state of the education system, and population literacy that affect the systems transition rates intake, repetition, dropout, and promotion and therefore the dynamics of schooling outcomes. These schooling outcomes affect back critical factors in the system generating aggregate patterns that continuously change (and are changed by) the inputs that endogenously determine them. Three peer-reviewed articles compose this doctoral thesis. The first article describes the models equations and justifies the need for a complex systems and dynamic approach in term of insights and precision gained when confronted to alternative modeling approaches. In the second article, exogenous shocks are applied to selected parameters in the model such as literate population, per capita income, and educational infrastructure to identify the conditions that may promote or hinder a sustainable transition of such systems toward universal primary education. The simulation exercise may support policy designs to better cope with the consequences of extreme events (e.g. ecological or social disasters) and accomplish more robust educational systems. Finally, the third article illustrates how complex system modeling can deal with a widespread number of empirical issues e.g. detection of corruption activities in education.