Titelaufnahme

Titel
Die Wirkung autonomer vs. kontrollierter Motivation auf die Aktivierung von kurz- und langfristigen Zielen im Selbstkonzept / Elsa Scherz
Verfasser/ VerfasserinScherz, Elsa
Begutachter / BegutachterinAthenstaedt, Ursula
Erschienen2015
Umfang127 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Selbstbild / Motivation / Ziel / Selbstbild / Motivation / Ziel / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81378 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Wirkung autonomer vs. kontrollierter Motivation auf die Aktivierung von kurz- und langfristigen Zielen im Selbstkonzept [2.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Studie wurde getestet, ob unterschiedliche Motivationsarten (autonom vs. kontrolliert) die kognitive Zugänglichkeit von Zielen (intrinsisch vs. extrinsisch) im Selbstkonzept erhöhen. Die Aktivierung autonomer Motivation sollte mit einer höheren Zugänglichkeit intrinsischer Ziele und die Aktivierung kontrollierter Motivation mit einer höheren Zugänglichkeit extrinsischer Ziele einhergehen. Es wurde weiters geprüft, ob die zeitliche Dimension (kurz- vs. langfristig) und die Wichtigkeit (wichtig vs. unwichtig) der Ziele den Effekt der Motivation auf die Zielzugänglichkeit moderieren. 66 Frauen und 61 Männer wurden einer der drei Bedingungen zugeteilt (autonom vs. kontrolliert vs. Kontrolle). In der autonomen Bedingung wurde vor der Bearbeitung eines Spiels eine Autonomie fördernde Instruktion (freie Wahlmöglichkeit, kein Druck, positives Feedback) und in der kontrollierten Bedingung eine kontrollierende Instruktion vorgegeben (keine Wahlmöglichkeit, Druck, externe Belohnung), um verschiedene Motivationsarten zu aktivieren. Personen in der Kontrollgruppe sahen einen Filmausschnitt. Die Testpersonen bearbeiteten einen Lexical Decision Task, bei dem die kognitive Zugänglichkeit der verschiedenen Zielinhalte durch eine Reaktionszeitmessung erfasst wurde. Die Aktivierung autonomer Motivation ging nicht mit einer erhöhten Zugänglichkeit intrinsischer Ziele und die Aktivierung kontrollierter Motivation nicht mit einer erhöhten Zugänglichkeit extrinsischer Ziele einher. Personen in den beiden Motivationsbedingungen wiesen eine höhere autonome Motivation auf als Personen in der Kontrollgruppe. Intrinsische Ziele waren Personen wichtiger als extrinsische. Extrinsische Ziele waren ihnen jedoch in allen Bedingungen zugänglicher als intrinsische. Die zeitliche Dimension und die Wichtigkeit der Ziele fungierten nicht als Moderator. Es liegt nahe, dass unterschiedliche Motivationsarten nicht zu einer höheren kognitiven Zugänglichkeit verschiedener Zielinhalte führen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present study was to test the influence of different motivations (autonomous or controlled) to the accessibility of intrinsic and extrinsic goals. The priming of autonomous motivation should lead to higher accessibility of intrinsic goals, whereas the priming of controlled motivation should lead to higher accessibility of extrinsic goals. Additionally, it was assumed, that the temporal dimension of goals (short-term or long-term goals) and the importance of goals (important or unimportant) moderated the effect of the motivation on the accessibility of goals. 66 women and 61 men were assigned to one of the three conditions (autonomous motivation or controlled motivation or control group). To induce different forms of motivation, people in the autonomous motivation group were instructed in a way, that promoted autonomy (free choice, no pressure, positive feedback) before they worked on a task. In the controlled motivation group, people were instructed in a manner, that promoted control (no choice, pressure, material reward) before they worked on a task. People in the control group watched a short video sequence. After that, all participants worked on a lexical decision task, to measure the accessibility of different goals. The results showed that priming of autonomous motivation didnt lead to higher accessibility of intrinsic goals and the priming of controlled motivation didnt lead to higher accessibility of extrinsic goals. People in the priming conditions showed greater autonomous motivation than controls. Intrinsic goals were more important than extrinsic goals, but the accessibility of extrinsic goals was higher than the accessibility of intrinsic goals across all conditions. The temporal dimension of goals and the importance of goals had no influence on these effects. Therefore, the results indicated that different forms of motivation dont lead to higher accessibility of intrinsic and extrinsic goals.