Titelaufnahme

Titel
Object play in four parrot species : Kea, grey parrots, peach-faced lovebirds and burrowing parakeets / by Natalie Oswald
Verfasser/ VerfasserinOswald, Natalie
Begutachter / BegutachterinBugnyar, Thomas
Erschienen2015
Umfang54 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Papageien / Fertigkeit / Papageien / Fertigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81152 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Object play in four parrot species [1.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Objektspiel, insbesondere das Herstellen einer Verbindung von Objekten mit Strukturen der Umwelt oder anderen Objekten, wird oft als Vorläufer von Fähigkeiten zu technischer Problemlösung betrachtet. In diesem Experiment erhielten vier Papageienarten (zwei Gruppen von Keas und je eine Gruppe Graupapageien, Rosenköpfchen und Felsensittiche) Objekte in verschiedenen Farben und Formen und Substrate (Holzplatten mit Rohren, Stäben und Löchern) um unbelohntes Objektspiel zu beobachten. Mit Ausnahme der Felsensittiche, interagierten alle Arten mit den Objekten im vorgegebenen Zeitraum. Die Gesamtzahl an auf Objekte gerichteter Aktionen im Verlauf des Versuchs nahm in neophilen Arten (Keas) ab und zeigte in neophoben Arten (Rosenköpfchen) einen Trend zur Zunahme. Objekt-Objekt Kombinationen traten überwiegend bei Arten auf, die zuvor schon mit fortschrittlichen technischen Fähigkeiten assoziiert wurden (Keas, Graupapageien). Komplexe Kombinationen von Objekten mit Substraten (wie zum Beispiel das Hineinstecken von Objekten in Röhren oder das Stecken von Ringen auf Strukturen) wurden in allen Arten beobachtet, in höherer Frequenz aber nur bei Keas, entsprechend der Erwartungen durch frühere Beobachtungen dieser Art. Weiters zeigten manche Arten Präferenzen für bestimmte Objektfarben, welche durch die Färbung bestimmter Gefiederpartien (Keas, Graupapageien) oder Nahrungszusammensetzung (Graupapageien) erklärt werden könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

Object play, especially the relation of objects towards environmental structures or other objects, is often seen as a precursor of technical problem solving skills. Here, four parrot species (two groups of kea and one group of each grey parrots, burrowing parakeets and peach-faced lovebirds) with different ecological and cognitive backgrounds were provided with differently shaped and coloured objects and substrates (plates with tubes, holes and poles) to observe unrewarded object play. All species except burrowing parakeets interacted with the objects provided within the given time. The total amount of actions towards objects in the course of the experiment decreased in neophilic (kea) and showed a trend for an increase in neophobic (peach-faced lovebirds) species. Object-object combinations prevailed in the two species previously associated with advanced technical skills (kea, grey parrot). Complex combinations of objects with substrates (insertions of objects into tubes, staking of rings on poles) were found in all species but at high frequencies only in kea, anticipated by previous observations in this species. Some species further displayed preferences for specific object colours which could be explained by specific patterns in plumage colouration (kea, grey parrot) or diet composition (grey parrot).