Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang von Depression, Rumination und sozialer Unterstützung mit der Intima-Media-Dicke (IMD) der Arteria carotis communis (ACC) / vorgelegt von Johann Gaugl
Verfasser/ VerfasserinGaugl, Johann
Begutachter / BegutachterinSchwerdtfeger, Andreas
Erschienen2015
Umfang97 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Depression / Carotis / Depression / Carotis / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81122 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhang von Depression, Rumination und sozialer Unterstützung mit der Intima-Media-Dicke (IMD) der Arteria carotis communis (ACC) [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZusammenfassungVerschiedene Studien konnten bisher nicht klären, ob ein direkter Zusammenhang besteht zwischen Depression und der Intima-Media-Dicke (IMD) der Arteria carotis communis (ACC). Nicht erforscht wurde bisher nach Wissen des Autors die Relation zwischen Rumination und der IMD sowie sozialer Unterstützung und IMD. Ziel der vorliegenden kombinierten Labor- und Feldstudie war es, den Zusammenhang zwischen Depression, Rumination, sozialer Unterstützung und der IMD zu prüfen. Die Stichprobe umfasste 33 Personen (20 Frauen und 13 Männer) im Alter von 20 bis 35 Jahren (M=25.67, SD=4.5). Die IMD wurde im Labor mittels Sonographie gemessen. Die Ausprägungen von Depression, Rumination und sozialer Unterstützung wurden mit Hilfe von Fragebogen erfasst. Zusätzlich wurde anhand eines iPods die Häufigkeit der Rumination und der sozialen Interaktionen im Alltag (Feld) erfragt. Für die statistischen Bewertungen der Zusammenhänge wurden Korrelationen und Regressionsanalysen verwendet. In dieser Diplomarbeit konnten signifikante Zusammenhänge zwischen Rumination und IMD sowie zwischen sozialer Unterstützung und IMD nur teilweise bei den Korrelationsberechnungen gefunden werden. Sie konnten bei den Regressionsanalysen nicht bestätigt werden. Zwischen Depression und IMD zeigte sich ein negativer Zusammenhang. Daraus ist zu erkennen, dass für die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Depression, Rumination, soziale Unterstützung und IMD noch umfassende Forschungsbemühungen erforderlich sind.Schlagwörter: Depressivität, Rumination, soziale Unterstützung, Intima-Media-Dicke

Zusammenfassung (Englisch)

ABSTRACTPrior research identified inconsistent associations between depressive symptoms and intima-media thickness (IMT) of the common carotid artery (CCA).There are, to the knowledge of the author, no published studies investigating the direct relation between rumination and IMT as well as between social support and IMT. Aim of this combined laboratory and field study was to examine the relationship between depression, rumination, social support and IMT. The sample consisted of 33 individuals (20 women and 13 men) aged 20 to 35 Years (M=25.7, SD=4.5). IMT was measured in the laboratory by ultrasonography. Manifestations of depression, rumination and social support were assessed by means of questionaires. In addition, the frequency of rumination and social interactions were recorded in everyday life (field) using a computerized diary. For the statistical evaluation correlations and regression analyses were calculated. In this study only partial support could be found for associations between rumination and IMT as well as between social support and IMT in correlation calculations, bat not in regression analyses. The associations between depression and IMT were negative. The findings show that for the study of the relationships between depression, rumination, social support and IMD comprehencive research efforts are still needed. Keywords: depressiveness, rumination, social support, intima-media thickness