Titelaufnahme

Titel
Das integrierte Hochwassermanagement der EU und die Umsetzung in Österreich / vorgelegt von Anna Maria Meyer
Verfasser/ VerfasserinMeyer, Anna Maria
Begutachter / BegutachterinSchulev-Steindl, Eva
Erschienen2015
Umfang113 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Hochwasserschutz / Österreich / Europäische Union / Hochwasserschutz / Österreich / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-81028 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das integrierte Hochwassermanagement der EU und die Umsetzung in Österreich [1.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hochwasser und Überschwemmungen treten in Österreich als natürliche Ereignisse immer wieder auf. Der zunehmende Flächenverbrauch durch den Menschen führt trotz Verbesserung des baulichen Hochwasserschutzes zu einer verschärften Hochwassersituation in Österreich, wodurch das Schadenspotential erhöht wird. Im Falle einer Hochwasserkatastrophe ist es Aufgabe des Staates, das Katastrophenmanagement zu koordinieren. Einschlägige Rechtsvorschriften sollen dazu beitragen, Naturgefahren für den Menschen zu vermeiden. Die Rechtsordnung spielt im Umgang mit Hochwassergefahren eine große und wichtige Rolle. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich ausführlich mit der Aufarbeitung der nationalen sowie der europäischen Rechtslage im Bereich des Hochwasserschutzes. Auf nationaler Ebene werden die Vorschriften zur Hochwasserprävention einerseits und zur Hochwasserbekämpfung andererseits getrennt voneinander dargestellt. Da es im B-VG keinen eigenen Kompetenztatbestand gibt, der sich explizit dem Katastrophenschutz bzw dem Hochwasserschutz widmet, wird zunächst das B-VG dahingehend untersucht, in welchen Kompetenzen der Hochwasserschutz zum Ausdruck kommt. Anschließend geht es darum, die einfachgesetzlichen Rechtsvorschriften im Hinblick auf Schutzmaßnahmen aufzubereiten. Auf europäischer Ebene haben vor allem die katastrophalen Ereignisse im Jahr 2002 und 2005 zur Ausarbeitung der Hochwasserrichtlinie 2007/60/EG geführt. Infolge der Erkenntnis, dass rein nationale Konzepte für das Hochwasserrisikomanagement nicht zielführend sind, ist Ziel der HW-RL, die hochwasserbedingten nachteiligen Folgen für die menschliche Gesundheit, die Umwelt, das Kulturerbe und die wirtschaftliche Tätigkeit in der Gemeinschaft zu verringern. Dazu wird ein Rahmen für die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken geschaffen. Die Umsetzung der HW-RL in nationales Recht erforderte in Österreich eine Änderung der bisherigen Rechtslage. Vor allem das Wasserrechtsgesetz erfuhr eine wesentliche Neuerung.

Zusammenfassung (Englisch)

High water and floods are natural events and in Austria they occur over and over again. The consumption of floorspace leads to more dangerous flood disasters in Austria and as a result the potential of damage increases. In case of a flood disaster, it is an affair of state to coordinate the disaster management. The law should contribute to avoid natural hazards. In dealing with flood hazards, the legal system plays an important part. This diploma thesis gives a detailed description of the national and the european legal situation of flood protection. The rules for flood prevention and for flood defence are described seperately. In the Austrian Constitution (B-VG) there is no special competence for disaster control or flood control. So first it has to be researched, which other competences contain measures in the area of protection from floods. Afterwards the legal provisions have to be presented. The disastrous events in 2002 and 2005 have led to the developement of the European Flood Directive. The purpose of this directive is the reduction of the adverse consequences for human health, the environment, cultural heritage and economic activity associated with floods in the Community. For that reason a framework for the assessment and management of flood risk was established. The implementation into national legislation required an amendment of the legal situation.