Titelaufnahme

Titel
The embodiment of mental and productive capacities in the evolution of brain, cognition, and culture / eingereicht von Marlene Rebecca Gumhold
Verfasser/ VerfasserinGumhold, Marlene Rebecca
Begutachter / BegutachterinPeltzer-Karpf, Annemarie ; Reitbauer, Margit
Erschienen2014
UmfangV, 241 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Spr.
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Embodiment / Sprachentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-80765 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The embodiment of mental and productive capacities in the evolution of brain, cognition, and culture [3.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit embodiment im Kontext menschlicher Sprach- und Kulturentwicklung und soll die Interdependenzen ihrer Komponenten darstellen. Es wird argumentiert, dass diese Art der Verinnerlichung des Selbst und der Umwelt weiterer mentaler und produktiver Entwicklung der Menschen sowie jeglicher Veränderungen im Sinne einer neodarwinistischen Anpassungsfähigkeit zugrunde liegt. Der erste Teil beschreibt die Grundzüge eines dynamischen Systems, in welche die Gesamtheit der hier untersuchten Komponenten eingebettet ist. Darüber hinaus werden einzelne Charakteristika menschlicher Sprache ihrem biologischen und kulturellen Ursprung zugewiesen und im Hinblick auf ihr natürliches Vorkommen untersucht. Als systemverändertes Ergebnis kultureller Fortschritte werden im zweiten Teil die Entwicklung des menschlichen Gehirns sowie menschlicher Kognition (embodied social cognition) untersucht. Letztere ist auch Voraussetzung für ein Tiefenverständnis von shared intentionality und joint attention. Normen menschlicher Kooperation und des Zusammenlebens konnten somit weitergegeben werden, entsprachen allen Prämissen von embodiment und sicherten Information und Überleben der Nachkommen im weiteren Sinne. Teil des symbolischen Denkens/Verständnisses im Kontext ihres Schaffens ist menschliche Sprache, deren mögliche evolutionäre und tatsächliche ontogenetische Entwicklung im dritten und vierten Teil näher beleuchtet werden. Aus der Untersuchung der oben genannten Faktoren werden soziale und kulturelle Entwicklungen im Laufe der Geschichte als Impulse für menschliche Anpassung und sprachliche und mentale Fähigkeiten verstanden, welche tief in der Vernetzung des Geistes, des Körpers und der Umwelt verankert sind. Ähnliche Ergebnisse liefert die Beobachtung von Kognitionsentwicklung bei Kindern.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis, I extend the common framework for the discussion of language evolution, stressing the significance of an embodied agent for elaborate mental, linguistic, and cultural advances in evolutionary history. In the first part of the work, the mechanisms of a dynamic system and the distinctive features of language with regard to culture and biology are elaborated. As is shown, language is a complex construct, with its evolution displaying a far-reaching entwinement of a great array of components. Alongside cultural advances and their possible knock-on effect on subsequent developments, the second part focuses on the evolution of the human brain and human cognition, particularly embodied social cognition. As the argument goes, the latter is an essential prerequisite for consolidating shared intentionality, joint attention, and a shared communal consciousness and identity. Grounded in these developments both elaborate culture and language could have flourished. In this context, depictive art might account for a mind-transforming token that enhanced human mental and productive capacities. Norms of cooperation could thus be transmitted and human offspring would have been better informed and prepared for life in the community in the long run. Furthermore, the transition from iconic and indexical to symbolic sings is described a crucial cognitive leap that allowed individuals and groups to understand conventionalized symbols in a specific context. In light of these findings, the epigenetic and ontogenetic paths of language are the foci of the third and fourth part. I then conclude by arguing that human societal and cultural changes are/were major incentives for our adaptive nature, our linguistic aptitude, and our mental prowess, and that each development is/was inevitably dependent on a deep understanding of the relation between the self and the environment, in that its interaction with the world transforms/transformed the mind and the body.