Titelaufnahme

Titel
Müdigkeit : philosophische Annäherung an ein diffuses, leib-körperliches Phänomen / eingereicht von Maria Traunmüller
Verfasser/ VerfasserinTraunmüller, Maria
Begutachter / BegutachterinEsterbauer, Reinhold
Erschienen2015
Umfang108 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Ermüdung / Phänomenologie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-80702 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Müdigkeit [0.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beleuchtet das vielfältige Phänomen der Müdigkeit nicht aus psychologischer oder soziologischer Sichtweise, sondern konzentriert sich darauf, diesen Zustand mit einem philosophischen genauer phänomenologischen Blick zu analysieren. Da die Müdigkeit ein leibliches und ein körperliches Phänomen darstellt, werden zu Beginn diese beiden Ebenen genau untersucht und soweit dies möglich ist voneinander unterschieden. Anschließend werden die neurowissenschaftlich fassbaren Müdigkeits-symptome aufgezeigt. Der Hauptteil dieser Arbeit erschließt Müdigkeit leib-phänomenologisch. Als dafür besonders bedeutsam erweist sich die Veränderung des Bewusstseins sowie des Zeitgefühls der müden Person. Abschließend wird eine Definition dieses komplexen Phänomens vorgelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis examines the varied phenomena of tiredness, neither from a psychological, nor a sociological point of view, but focuses on analysing this particular condition from a philosophical mainly phenomenological viewpoint. Since tiredness is a physical phenomenon as well as that of a living body, these two levels are examined and differentiated as far as possible in the beginning. Following this introduction, the neuroscientifically detectable symptoms of fatigue are identified. The main part of this thesis treats tiredness using the method of living body phenomenology. The change of consciousness and the sense of time of the tired person show themselves as particularly significant for this. In conclusion a definition of this complex phenomenon is given.