Bibliographic Metadata

Title
Inter- und intralinguale Textproduktionsprozesse : ein Vergleich von Übersetzungs- und Schreibprozessen bei semiprofessionellen Übersetzer/innen / vorgelegt von Sarah Kieweg
AuthorKieweg, Sarah
CensorRisku, Hanna
Published2015
Description197 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Übersetzung / Textproduktion / Kognitiver Prozess / Lautes Denken / Übersetzung / Textproduktion / Kognitiver Prozess / Lautes Denken / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-80681 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Inter- und intralinguale Textproduktionsprozesse [2.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese MA-Arbeit beinhaltet einen Vergleich von einsprachiger Textproduktion mit Produktionsprozessen beim Übersetzen, welcher durch Darstellung theoretischer Grundlagen aus der Schreib- und Translationsprozessfoschung und einer anschließenden empirischen Untersuchung im Rahmen einer Mehrfallstudie erfolgt. Für die Beobachtung beider Textaufgaben wurde ein der Schreibprozessforschung entstammendes Modell verwendet, das cognitive process model, welches einzelne Subprozesse des Schreibens wie beispielsweise planning, reviewing und monitoring sowie äußere Einflussfaktoren darstellt. Die Probandinnen sind Studierende des Masterstudiums Übersetzen, also semiprofessionelle Übersetzerinnen. Die angewandte Methode zur Datengewinnung ist die Erstellung von Think-Aloud-Protokollen sowie retrospektiven Interviews. Die Forschungsfragen beziehen sich auf die im Prozessmodell dargestellten Subprozesse sowie auf metastrategische Fähigkeiten der Studierenden: Sind Unterschiede in metakognitiven Strategien beobachtbar? Wie zeigen sich einzelne Prozesse des Modells in den Think-Aloud-Protokollen? Welche Einflussfaktoren aus dem Prozessmodell liegen den beobachteten Prozessen zugrunde? In puncto Reviewing-Prozesse waren einige Parallelen zu sehen, während hingegen Planungsprozesse vorwiegend in der einsprachigen Textproduktion vorkamen. Weiters besteht in der Übersetzungsaufgabe die Tendenz zur strengeren Selbst-Kritik mit dem geschaffenen Text bei gleichzeitiger mangelhafter Berücksichtigung der Außenfaktoren aus dem Modell, wie beispielsweise Zielpublikum und Auftragsstellung. Die Anwendung dieses Modells auf Textproduktion beim Übersetzen verfolgt das Ziel, Schnittstellen der beiden verwandten Disziplinen der Schreib- und Übersetzungsprozessforschung zu finden, um die kognitiven Herausforderungen der Produktionsprozesse beim Übersetzen zu untersuchen und nicht zuletzt, um zu zeigen, warum Textproduktion im Übersetzer/innen-Training nicht zu kurz kommen sollte.

Abstract (English)

This thesis focusses on the comparison of monolingual text production with production processes in translation. After providing a theoretical background from both writing and translation process studies, the empirical part presents a multi case study carried out on the topic. Two tasks were carried out by students currently finishing their masters degree in translation, so called semi-professional translators, while their processing was recorded using the data acquisition method of think-aloud-protocols and retrospective interviews. The cognitive process model, originating from writing process studies, was applied for the analysis of the accumulated data. It presents sub-processes of writing, such as planning, reviewing and monitoring, as well as other factors influencing on the writing task. Based on the processes presented in the model, the study focusses on the following research questions: Is it possible to observe differences concerning meta-strategic competences of the students? How do the different processes of writing appear in the protocols? Which influencing factors are the observed processes in the two writing tasks based on? The results of the investigation have shown that reviewing processes reveal similarities in both tasks, while planning processes seem to appear mainly in the monolingual production task. The translation task was marked by increased self-criticism of the test subjects compared to the monolingual production task. However, task environment factors such as audience or task instructions did not seem to affect the translation task significantly. The aim of applying the cognitive process model on text production in translating was to uncover shared characteristics of the related disciplines of writing process studies and translation process studies and to research into cognitive challenges of production processes within translation. Thus, this work also aims to underline the importance of text production tasks in translators training.