Titelaufnahme

Titel
Chemistry of the opisthonotal gland secretion of Hermannia gibba (Acari, Oribatida) / Kathrin Kuess
Verfasser/ VerfasserinKuess, Kathrin
Begutachter / BegutachterinRaspotnig Günther
Erschienen2015
UmfangVI, 95 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Hornmilben / Drüse / Sekret / Hornmilben / Drüse / Sekret / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-80563 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Chemistry of the opisthonotal gland secretion of Hermannia gibba (Acari, Oribatida) [4.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine wichtige Synapomorphie der sogenannten „glandulaten Oribatiden“ (Parhyposomata, Mixonomata, Desmonomata und Brachypylina) ist das Vorhandensein von großen, paarigen, opisthosomal angelegten Hohldrüsen. Die Sekretchemie dieser Hohldrüsen ist taxonspezifisch. Öldrüsensekretprofile mixo- und desmonomater Hornmilben bestehen aus Kohlenwasserstoffen, Monoterpenen sowie Aromaten. Einige dieser Terpene und Aromaten bilden das Set der sogenannten „astigmatid compounds“ (Neral, Geranial, Nerylformat, -Acaridial und 2-Hydroxy-6-Methyl-Benzaldehyd). In dieser Studie wurden die Öldrüsensekrete 9 verschiedener Populationen von Hermannia gibba, eine zur Kohorte der Desmonomata zählenden Art, untersucht. Adulte Individuen wurden dabei extrahiert und deren Wehrsekrete via GC-MS analysiert. Insgesamt konnte in den Sekretprofilen ein Set aus 41 Komponenten aufgeklärt werden, welches vorwiegend durch eine große Anzahl verschiedenster Sesquiterpene charakterisiert ist. Diese, in der Drüsenchemie der Oribatida bislang noch nicht identifizierten Verbindungen stellen eine völlig neue Klasse von Öldrüsenkomponenten dar. Es zeigt sich, dass H. gibba die üblichen „astigmatid compounds“ komplett reduziert und durch einige neue Mono- und Sesquiterpene, wie - und -Pinen, Limonen, -Terpinen und -Phellandren ersetzt hat. Neben terpenoiden Komponenten konnten Kohlenwasserstoffe, wie n-Dodecan, 3-Methyl-Dodecan, n-Tridecan, verzweigtes Pentadecan und andere verzweigte, kurzkettige Alkane aufgeklärt werden. Diese Kohlenwasserstoffe stellen eine plesiomorphe, chemische Ur-Ausstattung oribatider Öldrüsen dar. Während die Zusammensetzung des Sekretcocktails innerhalb einzelner Population stabil ist, gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Populationen. Dieser Befund könnte auf unterschiedliche phylogenetische Linien innerhalb des Artenkomplexes „Hermannia gibba“ hindeuten.

Zusammenfassung (Englisch)

An important synapomorphy of the glandulate Oribatida (Parhyposomata, Mixonomata, Desmonomata, Brachypylina) is the presence of paired, large, exocrine oil glands in the opisthosoma. The secretions of these glands have been shown to be highly taxon-specific. In Mixo- and Desmonomata, oil gland secretions typically comprise of hydrocarbons, monoterpenes, and aromatics, and a common set of these is called “astigmatid compounds” (neral, geranial, neryl-formate, -acaridial, and a hydroxy-benzaldehyde). In this study, oil gland secretions of 9 different populations of Hermannia gibba, belonging to the cohort Desmonomata, were investigated. Adult secretions of this species were extracted and chemically analyzed via GC-MS. In total a multi-component system of collectively 41 compounds, mainly characterized by a large number of different sesquiterpenes was detected, representing a class of novel oil gland compounds for Oribatida. Thus, H. gibba shows a complete regression of the common “astigmatid compounds” and their replacement by novel mono- and sesquiterpenes such as - and pinene, limonene, -terpinene and -phellandrene. Besides terpenoid compounds, hydrocarbons like n-tridecane, pentadecane, 3-methyl-dodecane and other branched short-chain alkanes were detected, which generally are considered to represent plesiomorphic oil gland equipment. The composition of the secretion cocktail showed intra-populational stability but clearly varied between populations, possibly indicating the presence of distinct phyletic lineages within a proposed species complex “Hermannia gibba”.