Titelaufnahme

Titel
Die Handelsakademie im Wandel : Erhalt und Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit der Handelsakademie und ihrer AbsolventInnen durch curriculare Veränderungen als Basis für eine adaptierte Form der Doppelqualifizierung / Martin Brahm
Verfasser/ VerfasserinBrahm, Martin
Begutachter / BegutachterinStock, Michaela
Erschienen2015
UmfangII, 91 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Handelsakademie / Österreich / Handelsakademie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-80077 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Handelsakademie im Wandel [1.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Veränderungen fordern Adaptionen, um ein nachhaltiges Bestehen von Institutionen sicherzustellen. So beschäftigt sich diese Masterarbeit mit der Frage, wie das Curriculum der Handelsakademie adaptiert werden kann, um die gesellschaftlichen und bildungspolitischen Herausforderungen, denen die Handelsakademie gegenübersteht, zu bewältigen und dabei gleichzeitig die Doppelqualifizierung sicherzustellen. Anfangs wird gezeigt, wie wesentlich die Doppelqualifizierung - mit ihren Elementen Studierfähigkeit und Berufsfähigkeit - als Alleinstellungsmerkmal der Handelsakademie für die Schule und ihre AbsolventInnen ist und das nur unter Berücksichtigung der Elemente der Doppelqualifizierung eine Bewältigungsstrategie angedacht werden sollte. In weiterer Folge werden Herausforderungen, denen die Handelsakademie gegenübersteht, erörtert, worauf bereits vorhandene Strategien zur Bewältigung der identifizierten Herausforderungen erhoben werden. Daraufhin wird auf die Rahmenbedingungen, welche bei der Erstellung eines adaptierten modularisierten Curriculums zu berücksichtigen sind und durch die Oberstufe Neu sowie das neue modularisierte Curriculum auftreten, eingegangen, um abschließend auf Basis sämtlicher vorangegangener Inhalte ein adaptiertes modularisiertes Curriculum zu erarbeiten. Auf Grund vorangegangener Überlegungen wird eine Fokussierung auf Spezialisierungsstrategien gewählt. So wird im Rahmen der ersten drei Jahrgänge besonders Augenmerk auf die möglichst gleich hohe Ausbildung der Doppelqualifizierung gelegt, welcher zwei Spezialisierungen, die „Practice-HAK“ mit verstärktem Augenmerk auf Berufsfähigkeit und die „Preparation-HAK“ mit verstärktem Augenmerk auf Studierfähigkeit, folgen. Da weiters aufgezeigt wird, dass noch nicht alle Bestandteile des neuen Curriculums ausverhandelt sind, was die Gewährung von zusätzlichen zehn Gesamtwochenstunden meint, werden die Inhalte dieser Arbeit als mögliche Argumente für Verhandlungen gesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Changes require adaptations to ensure a sustained existence of Institutions. Thus, this master thesis deals with the question of how the curriculum of the Commercial College in Austria can be adapted to cope with the social and educational policy challenges, that the Commercial College is confronted with and at the same time guarantee the dual qualification. In the beginning, it will be shown, how essential the dual qualification with its elements scholastic aptitude and employability as the unique characteristic of the Commercial College for the school and its graduates is and that a coping-strategy should only be implemented in consideration of the dual qualification. Subsequently challenges the Commercial College is confronted with are discussed and existing strategies of coping are identified. Moreover, the framework conditions, that occur due to the “Oberstufe Neu” and the current modular curriculum, have to be regarded by appointing an adapted modular curriculum, are elaborated. As a result an adapted modular curriculum is developed on the basis of all identified contents. Due to previous deliberations, a strategy of specialization is chosen. So special attention is paid to the same high level of education of the dual qualification within the first three years of education, followed by two strategies of specialization, the “Practice-HAK” with increased focus on employability and the “Preparation-HAK” with increased focus on scholastic aptitude. As it will be shown, that not all components of the new curriculum are fully negotiated, especially what the granting of additional ten hours per week over the five years of education means, contents of this work are seen as possible arguments for negotiations.