Titelaufnahme

Titel
Land grabbing : a human rights challenge? ; a legal and empirical assessment / Julia Joham
Verfasser/ VerfasserinJoham, Julia
Begutachter / BegutachterinBenedek, Wolfgang
Erschienen2014
UmfangVIII, 105 Bl., Bl. IX - XL : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Landnahme / Menschenrecht / Landnahme / Menschenrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79945 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Land grabbing [2.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit analysiert die Regulierung von 'Landraub' durch internationale Menschenrechtsnormen und Richtlinien zur Ernährungssicherung aus menschenrechtlicher Perspektive. Die Aktivitäten relevanter lokaler Organisationen in Zielländern werden ebenfalls evaluiert. 'Landraub', d.h. großflächige Landinvestitionen, die Menschenrechte verletzen, ist ein neuartiges und wachsendes Phänomen mit negativen Folgen für die Ernährungssicherheit und Entwicklung in Zielländern. Die Ergebnisse der Masterarbeit basieren auf einer Literaturanalyse. Ebenso wurden Daten durch Experteninterviews mit MitarbeiterInnen von österreichischen NGOs und deren Partnerorganisationen in Brasilien und Tansania gewonnen. Eine wichtige Schlussfolgerung ist, dass die Durchsetzbarkeit und Justiziabilität von Menschenrechten in einer Welt, die von politischen Prozessen dominiert wird, mangelhaft ist. Das Inkrafttreten des Fakultativprotokolls zum UN-Sozialpakt war ein erster, wichtiger Schritt. Um Konflikte zwischen verschiedenen Menschenrechten zu verhindern, sollten Mindeststandards für jedes Recht beachtet werden. Richtlinien zur Ernährungssicherung müssen umfassender und menschenrechtlich verankert sein, sowie deren Umsetzung stärker kontrolliert werden. Menschenrechtsnormen sind gegenüber anderen Rechtsgebieten zu priorisieren. Diese Verbesserungen benötigen die politische Unterstützung verschiedener Akteure wie Staaten, Firmen und NGOs. Die Arbeit lokaler Organisationen in Brasilien und Tansania hat einige Gemeinsamkeiten. Zugang zu Land und Wasser sowie gesicherter Landbesitz sind Voraussetzungen für die Verbesserung landwirtschaftlicher Methoden. Die Organisationen widmen sich primär der Forschung, dem Lobbying, der Begleitung von Rechtsfällen und Schulungen. Ihr Kampf für gesicherten Landbesitz und Ernährungssicherheit ist langwierig. Trotz Erfolgen konnten die Organisationen nicht die strukturellen Ursachen der Armut in den Zielländern, auch verbunden mit Landraub, beseitigen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis analyses the current regulation of 'land grabbing' by international human rights law and food security policies from a human rights perspective. The activities of relevant local organisations in target countries are also critically evaluated. 'Land grabbing', i.e. large-scale land investments violating human rights, is a recent and growing phenomenon with negative implications on food security and development in target countries. The findings of this master's thesis are based on literature analysis. Data were also derived from expert interviews with employees at Austrian NGOs and their partner organisations in Brazil and Tanzania. A major conclusion is that the enforceability and justiciability of human rights in a world dominated by political dynamics has been deficient. The coming into force of the Optional Protocol to the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights has been a first step into the right direction. In order to avoid conflicts of different human rights, a minimum level of each right should be respected. Human rights law should be prioritised over all other legal regimes. In addition, food security policies need to become more comprehensive, guided by human rights, and their implementation should be better monitored. These improvements need to receive political support from various parties such as states, corporations, and civil society organisations. Concerning Brazil and Tanzania, the work of local organisations shares various common features. Access to land and water as well as security of tenure are preconditions to improvements in agricultural methods. The organisations mainly conduct research, lobbying, legal aid and trainings for their target groups. In general, their struggle for improved tenure and food security is cumbersome. Despite achievements, the organisations have not been able to eradicate the structural causes of poverty in target countries, also related to land grabbing.