Titelaufnahme

Titel
Berufsperspektiven und Arbeitswerte von PflichtschulabsolventInnen / Veronika Hairer
Verfasser/ VerfasserinHairer, Veronika
Begutachter / BegutachterinHaring, Sabine
Erschienen2014
Umfang94 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pflichtschule / Berufsaussicht / Pflichtschule / Berufsaussicht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79896 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Berufsperspektiven und Arbeitswerte von PflichtschulabsolventInnen [1.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

The complexity of the post-modern world of work causes uncertainty not only in people who are gainfully employed but especially among young people at school who have to make a vocational choice. This Masters thesis therefore focuses on the ideas and wishes of compulsory school graduates regarding their future professional lives. The central questions concern the desired professions, preferred work values and important properties of employers and the reconcilability of work and family life. These questions were answered by means of selected literature, in particular milieu-specific approaches and by means of a quantitative study of 300 compulsory schooling graduates from general secondary schools and polytechnic schools. The survey showed that, even at the young age of 15, many young people are actively thinking about their chosen profession and about professional life in general. By comparing polytechnic school students and high school students it was possible to examine and compare the different wishes and expectations. The pupils have usually made a choice about alternative school careers at the age of ten years and consequently their ideas about the ideal career have also taken different paths. Students of the polytechnic schools almost exclusively prefer apprenticeships and hardly ever want to attend further education. The majority of high school students are already aware that after graduation they will begin to study. The powerful influence of the home environment and parental education was evident throughout and was confirmed repeatedly. Against this background the preferred work values of young people showed a consistent picture. Work is an expression of self-realization. Through work, one experiences fulfillment and satisfaction. Work nevertheless is an important part of life in addition to family and leisure. In general young adults are very positive about their professional future and consider themselves well prepared for the school and career choices.

Zusammenfassung (Englisch)

Die Komplexität der postmodernen Arbeitswelt verursacht nicht nur bei Menschen die erwerbstätig sind Unsicherheit, sondern vor allem bei Jugendlichen, die sich in Ausbildung befinden und vor der Berufswahl stehen. Die Masterarbeit zielt auf die Vorstellungen und Wünsche von PflichtschulabsolventInnen über ihr Berufsleben ab. Die zentralen Fragestellungen betreffen die Wunschberufe, bevorzugte Arbeitswerte und wichtige Eigenschaften von ArbeitgeberInnen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Diese Fragen wurden mit ausgewählter Literatur, insbesondere milieuspezifischer Ansätze sowie mit einer quantitativen Erhebung von 300 PflichtschulabsolventInnen aus allgemeinbildenden höheren Schulen und Polytechnischen Schulen beantwortet. Die Studie hat gezeigt, dass sich die Jugendlichen bereits mit 15 Jahren viele Gedanken über ihren Wunschberuf und auch das Berufsleben im Allgemeinen machen. Durch den Vergleich von PTS-SchülerInnen und GymnasiastInnen konnte auf unterschiedliche Wünsche eingegangen werden. Die SchülerInnen haben meist schon mit zehn Jahren eine andere Schullaufbahn eingeschlagen und so bewegen sich auch die Ansichten über den Wunschberuf auseinander. SchülerInnen der PTS wählen fast ausschließlich Lehrberufe und wollen kaum eine weiterführende Schule besuchen. Der Mehrheit der GymnasiastInnen ist sich bereits bewusst, dass sie nach der Matura ein Studium beginnen werden. Der mächtige Einfluss des Herkunftsmilieus und der Bildung der Eltern wurde mehrfach aufgegriffen und konnte bestätigt werden. Die bevorzugten Arbeitswerte der Jugendlichen ergaben dagegen ein einheitliches Bild. Arbeit ist für sie ein Ausdruck der Selbstverwirklichung. Sie erfahren dadurch Erfüllung und Zufriedenheit. Trotzdem ist Arbeit nur ein wichtiger Lebensbereich neben der Familie und der Freizeit. Im Allgemeinen sehen die jungen Erwachsenen sehr positiv in ihre berufliche Zukunft und fühlen sich auch für die Schul-und Berufswahl gut vorbereitet.