Titelaufnahme

Titel
Sustainable pro-poor tourism in Bhutan / Gerhard Adam
Verfasser/ VerfasserinAdam, Gerhard
Begutachter / BegutachterinZimmermann, Friedrich
Erschienen2014
UmfangXVI, 142 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Bhutan / Tourismus / Nachhaltigkeit / Geschäftsplan / Bhutan / Tourismus / Nachhaltigkeit / Geschäftsplan / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79816 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sustainable pro-poor tourism in Bhutan [4.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Tourismus in Bhutan sowie dessen Kosten und Nutzen sind saisonal, geographisch und innerhalb der Bevölkerung ungleich verteilt. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, einen theoretischen und empirischen Beitrag dazu zu leisten, diesem Ungleichgewicht entgegen zu wirken. Zu diesem Zweck hat der Autor einen Business Plan für einen Community-basierten Fahrrad-Verleih in einem ökologisch sensiblen Feuchtgebiet im Westen Bhutans verfasst. Eingehende Recherchen in Österreich, Nepal und Bhutan gingen dem Business Plan voraus. Deren Ergebnisse werden in Kapitel 1 bis 4 präsentiert, während Kapitel 5 die empirische Forschung und den Business Plan umfasst. In Kapitel 6 erfolgt eine Evaluierung der Entwicklungsphase des neuen Tourismusproduktes und es wird die folgende Forschungsfrage beantwortet: Sind die Paradigmen von nachhaltigem, community-based und pro-poor Tourismus in Bhutan anwendbar? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Einschränkungen?“ Die systematische Evaluierung kommt zum Schluss, dass diese Paradigmen in Bhutan anwendbar sind, wenngleich eine Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort vorgenommen werden muss. Zusammenfassend wirkt sich Tourismus eher positiv als negativ auf die nachhaltige Entwicklung Bhutans aus. Tourismus kann die wirtschaftliche Abhängigkeit von Indien und der Wasserkraft reduzieren und die Eigenständigkeit des Landes fördern. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen im tertiären Sektor, insbesondere im ländlichen Raum, wird der Jugendarbeitslosigkeit und der Landflucht entgegengewirkt. Ob das entwickelte Tourismusprodukt zur Herstellung eines Gleichgewichtes im Tourismussektor Bhutans beiträgt, ist noch nicht absehbar. Ungeachtet dessen sollen die theoretischen Erkenntnisse und empirischen Ergebnisse dieser Masterarbeit vor allem der Business Plan als Ausgangspunkt für die Entwicklung zukünftiger, den Paradigmen von nachhaltigem, community-based und pro-poor Tourismus folgenden Tourismusprodukte in Bhutan dienen.

Zusammenfassung (Englisch)

Tourism in Bhutan and its benefits and costs are unevenly spread throughout the year, across the country and amongst the population. The purpose of this masters thesis is to make a theoretical and empirical contribution to counteract this imbalance. To this end, the author wrote a business plan for a community-based bicycle rental service in an ecologically sensitive wetland in Western Bhutan.In-depth research in Austria, Nepal and Bhutan preceded the business plan. Its results are detailed in Chapters 1 to 4, while Chapter 5 depicts the empirical process and the business plan itself. Chapter 6 evaluates the development phase of the new tourism product and answers the research question, “Are the paradigms of sustainable, community-based and pro-poor tourism practicable in Bhutan? If yes, under which premises and limitations?” The systematic evaluation concludes that these paradigms are practicable in Bhutan, even though concessions have to be made to the facts on the ground.In conclusion, tourism is rather more advantageous than disadvantageous to the sustainable development of Bhutan. As an economic activity in the tertiary sector, tourism is capable of reducing the countrys economic dependence on India as well as on hydropower and can promote its self-reliance. Further, the creation of jobs in the tertiary sector can counteract youth unemployment and, if centred on rural Bhutan, rural-urban migration. This would lead to a subsequent decentralisation of political, cultural, social and economic life. Whether or not the concrete tourism product developed by the author will contribute toward rebalancing the tourism sector of Bhutan is not yet foreseeable.However, the theoretical findings and empirical results of this masters thesis, particularly the business plan as a role model, shall serve as a starting point for future tourism planners developing tourism products in line with the paradigms of sustainable, community-based and pro-poor tourism in Bhutan.