Titelaufnahme

Titel
Gebärdensprachdolmetschen in Slowenien : eine explorative Studie / vorgelegt von Rebekka Mesner
Verfasser/ VerfasserinMesner, Rebekka
Begutachter / BegutachterinGrbić, Nadja
Erschienen2014
UmfangVI, 184 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Text teilw. dt., teilw. slv. Sprache
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Slowenien / Gebärdensprache / Gehörlosigkeit / Dolmetschen / Slowenien / Gebärdensprache / Gehörlosigkeit / Dolmetschen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79582 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gebärdensprachdolmetschen in Slowenien [2.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

GebärdensprachdolmetscherInnen sind heute aus der Welt der Gehörlosen nicht mehr wegzudenken, denn sie bilden durch ihre Arbeit die Brücke zwischen hörender und gehörloser Bevölkerung und ermöglichen Gehörlosen Zugang zu Information. Die Forschung zum Gebärdensprachdolmetschen ist in vielen Ländern bereits weit fortgeschritten, in Slowenien wurde dem Thema seitens der Translationswissenschaft bislang jedoch kaum Beachtung geschenkt. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es daher, die gegenwärtige Situation im Bereich des Gebärdensprachdolmetschens in Slowenien im Rahmen einer explorativen Studie zu erheben. Die einführenden Kapitel, die einen ersten Einblick in die Gehörlosengemeinschaft in Slowenien, die Slowenische Gebärdensprache und den slowenischen GebärdensprachdolmetscherInnenverband geben, wurden auf Basis vorliegender Dokumente und Informationsmaterialien erstellt und bilden den Ausgangspunkt für die danach folgende empirische Studie. Für die Studie wurden acht Gebärdensprach-dolmetscherInnen in Slowenien mittels ExpertInnen-Interviews zu ihrer beruflichen Situation befragt. Die Inhaltsanalyse liefert Informationen zur Berufswahl, zum Berufseinstieg und zum Gebärdenspracherwerb der InformantInnen. Weiters liefert die Studie Erkenntnisse zur Entwicklung des Gebärdensprachdolmetschens in Slowenien, zur Bedeutung des Gesetzes über die Slowenische Gebärdensprache, zu den Schwierigkeiten und Hindernissen des Tätigkeitsbereichs, zur Aus- und Fortbildung der GebärdensprachdolmetscherInnen sowie zur Selbstwahrnehmung und zu den Zukunftswünschen der StudienteilnehmerInnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Today, sign language interpreters are essential to the deaf community, as they are the ones who build a bridge between the hearing and the deaf community through their work and enable the deaf access to information. In many countries, research on sign language interpreting is already at an advanced stage. However, in Slovenia translation studies have so far hardly paid any attention to this topic. The aim of this thesis is therefore to shed light on the current situation in the field of sign language interpreting in Slovenia through an explorative study. The introductory chapters, which provide initial insights into the deaf community in Slovenia, Slovenian sign language interpreting, and the Slovenian Association of Sign Language Interpreters, were compiled using available documents and existing information, and are a starting point for the subsequent explorative study. For the purpose of this study, 8 expert sign language interpreters in Slovenia were interviewed about their professional situation. The content analysis gives information on the interviewees occupational choice, their entry into professional life, and their sign language acquisition. Furthermore, the study gives insights into the development of sign language interpreting in Slovenia, the importance of the Act on the Use of Slovenian Sign Language, the difficulties and obstacles in this field, the education and training of sign language interpreters, as well as on the study participants self-perception and their desires for the future.