Bibliographic Metadata

Title
Das 'goldene Fenster' in der Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg
Additional Titles
The 'golden window' in the pilgrimage church of St. Leonhard ob Tamsweg
AuthorMikos, Greta
CensorWorm, Andrea
PublishedGraz, 2018
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-136952 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das 'goldene Fenster' in der Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg [6.54 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit befasst sich mit dem 'goldenen Fenster' in der Wallfahrtskirche des hl. Leonhard in Tamsweg. Das Fenster datiert in das Jahr 1433 und wurde von dem Salzburger Erzbischof Johann II. Reisperger gestiftet. Die Glasmalerei verfügt über zahlreiche weitreichende stilistische und motivische Einflüsse. Die ikonographische Analyse eröffnet etliche Deutungsmöglichkeiten, wobei die eucharistische Wirkungsebene sowie die Darlegung grundlegender Lehren des katholischen Christentums in dem Vordergrund stehen.Durch die fehlenden Vergleiche kann festgestellt werden, dass die Glasmalerei tatsächlich eine unikale farbige Ausgestaltung aufweist, wenn auch etwaige Inspirationsquellen, wie etwa die Grisaille- und das Goldfenster des Altenberger Domes, herangezogen werden können. Durch den Vergleich mit Architekturfenstern der Zeit kann festgehalten werden, dass sich das ‚goldene Fenster‘ noch an der Schwelle zu dieser neuen Form von Glasfenster befindet, die Verbindung hierzu ist jedoch unverkennbar.Durch den Hostienmühlfenster-Vergleich lässt sich eine enorme politische Dimension herbeiführen. In der Zeit der Hussitenkriege kann die Stiftung als kirchenpolitische Stellungnahme gedeutet werden, so ist die Aussage des Fensters untrennbar mit dem historischen Kontext verwoben.Das farbliche Novum der Glasmalerei, die ikonographische Aussage in dem eucharistischen Zentrum der Kirche, die Stiftung durch den Erzbischof in eine der bedeutsamsten Wallfahrtkirchen Österreichs im Mittelalter sowie die historischen Geschehnisse verleihen dem Fenster nicht nur ästhetische Besonderheit sondern eine ungeheure politische Bedeutung. Durch die unikale Farbgebung sowie der ursprünglichen raumbestimmenden Position des Fensters wird die Erhöhung des Stifters sowie dessen Machteinfluss auf eine äußerst eindrucksvolle Art und Weise präsentiert.

Abstract (English)

This Master Thesis deals with the 'golden window' in the St. Leonhards church in Tamsweg. The window dates back to 1433 and is an endowment by the Archbishop of Salzburg Johann II. Reisperger. The stained glass has numerous far-reaching stylistic and motivic influences. The iconographic analysis opens up a large variety of possible interpretations. The Eucharistic level of impact as well as the presentation of basic teachings of the Catholic Christianity are the primary interpretations.Considering the lack of comparisons it can be stated that the stained glass actually has a unique, colored design. Although the grisaille- as well as the gold- windows in the abbey church Altenberg should be mentioned as a possible source of inspiration. In relation to architectural windows of the time the 'golden window' is still on segue to this new form of glass window, but the advanced connection is unmistakable.The affiliation with the Hostienmühl-window can bring a tremendous political dimension to the ‘golden window. In the time of the Hussite Wars, the endowment by the Archbishop can be interpreted as an ecclesio-political representation, so the statement of the window is inseparably interwoven with the historical context.The singularity in color, the iconographic statement in the Eucharistic center of the church, the Archbishops endowment in one of the most significant pilgrimage churches of the Middle Ages in Austria as well as the historical events provide the ‘golden window not only aesthetic particularity but a vast political significance. The Archbishops enhancement as well as his power influence were and still is presented in a very impressive way by the unique color scheme of the 'golden window'.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.