Titelaufnahme

Titel
Die Lebenswelt und die sozialen Netzwerke von alleinerziehenden Familien in Graz / vorgelegt von Lisa Heitzinger ; Stefanie Konrad
BeteiligteKonrad, Stefanie ; Heitzinger, Lisa
Begutachter / BegutachterinHeimgartner, Arno
Erschienen2014
Umfang171 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Alleinerziehender / Alltag / Graz / Alleinerziehender / Alltag / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79361 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Lebenswelt und die sozialen Netzwerke von alleinerziehenden Familien in Graz [2.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Österreich sind alleinerziehende Familien kein neues Phänomen. Jede achte Familie ist eine Ein-Eltern-Familie. Trotzdem steht sie noch immer im Schatten der klassischen Familienform. Klischees wie unvollständige Familien, von Armut betroffen, schlechterer Bildungsstatus und soziale Isolation sind in aller Munde. Dies war der Ausgangspunkt, die Lebenswelten und die sozialen Netzwerke von Alleinerziehenden in Graz zu untersuchen. Mittels qualitativer Interviews wurden die Lebenswelt von Alleinerziehenden und die damit verbundenen Herausforderungen erforscht. Durch die Netzwerkkarten wurde ein Überblick über die vorhandenen Kontakte und Unterstützungspersonen der Alleinerziehenden geschaffen. Des Weiteren wurde untersucht, ob bei Alleinerziehenden ein institutioneller Unterstützungsbedarf vorliegt und welche Leistungsangebote in Graz vorhanden sind. Bezogen auf Alltagsführung, Erwerbstätigkeit, Gesundheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familien, Kinderbetreuung, berufliche Qualifikation, Wohnsituation, finanzielle Situation sowie Beziehungskonstellationen werden unterschiedliche Gegebenheiten geschildert. Auch die Netzwerkarten sind in ihrer Größe und Zusammensetzung facettenreich. Mit den vorhandenen Unterstützungspersonen zeigen sich Alleinerziehende zufrieden, institutionelle Unterstützung wird nur von wenigen gewünscht. Resümierend lässt sich sagen, dass die Familienform „Alleinerziehend“ positiv empfunden wird. Die Lebenswelten und die sozialen Netzwerke der Befragten präsentieren sich sehr vielfältig. Einzige Gemeinsamkeit der Ein-Eltern-Familien ist die Alleinerzieherschaft selbst.

Zusammenfassung (Englisch)

Single parent families are not new in Austria. In fact, every eighth family can be defined as a one-parent family. Nevertheless, the traditional family model overshadows this form of parenting. Stereotypes like poverty, low educational level, social isolation and incompleteness are omnipresent. This was the starting point for investigating the living environment and social networks of single parent families in the city of Graz. The living environment with all its challenges has been examined by qualitative interviews. As a result, an overview of existing contacts and supporting people of these families has been given through network cards. Furthermore, the demand of additionally required support and its availability in the city of Graz has been determined. The analysis of gainful activities, health, the combination of career and family life, childcare, the housing and financial situation, professional qualification, relational structures and the network card of every specific family has shown a great variety. Single parent families seem satisfied with individual support of friends and relatives and institutional support is hardly required. Overall it can be assumed that single parenting is perceived in a positive way. It turned out that the living environment and social networks of single parent families are diverse and in fact the only similarity of these families is the situation of being a single parent.