Titelaufnahme

Titel
Unterwegs zu höheren Zielen : Vergleich dreier spätmittelalterlicher Pilgerberichte hinsichtlich einer Wahrnehmungsveränderung von "Religiösem" / vorgelegt von Christoph Haslehner
Verfasser/ VerfasserinHaslehner, Christoph
Begutachter / BegutachterinGiessauf, Johannes
Erschienen2015
Umfang76 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Wallfahrt / Religiosität / Geschichte 1250-1500 / Wallfahrt / Religiosität / Geschichte 1250-1500 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-79108 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unterwegs zu höheren Zielen [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit geht auf zwei doch wesentliche Bestandteile des mittelalterlichen Lebens ein: Reisen und Religiosität. Genauer gesagt steht letztlich die Synthese dieser beiden Grunderfahrungen im Mittelpunkt, der Pilgerbericht. Im Unternehmen einer solchen, dezidiert religiös ausgerichteten Reise (Pilgerfahrt), bot sich ständeübergreifend ja auch eine Möglichkeit dem Alltag eine Weile zu entfliehen. Ausgehend von den Erfahrungen die eine solche Reise mit sich bringt, sollen weiter mögliche Auswirkungen auf die persönliche Wahrnehmung/Verständnis von Religiosität aufgezeigt werden. Was die zeitliche Abgrenzung betrifft, behandelt diese Arbeit zentral Entwicklungen die vornehmlich im späten Mittelalter (1250-1500) anzusiedeln sind, einerseits aufgrund der breiter gestreuten Überlieferungsgrundlage in Bezug auf Pilgerberichte, andererseits aufgrund der spezifischeren Ausformungen hinsichtlich Volksfrömmigkeit. Zur besseren Bearbeitung, ist die Arbeit in drei große Abschnitte gegliedert. Der erste Teil geht dabei allgemein auf Reisen und dessen Bedingungen ein, weiter soll auch ein Blick auf die Pilger und deren unterwegs sein geworfen werden, sowie abschließende Erläuterungen zu den beliebtesten Reisezielen (peregrinationes maiores) und den vielen Wegen dorthin gegeben werden. Der zweite Teil widmet sich dann ausschließlich den der Untersuchung zugrundeliegenden Texten, sprich Verfasser, Rezeption, und vor allem einen der Fragestellung angepassten Abriss des jeweiligen Inhaltes. Der dritte und abschließende Teil behandelt die zentrale Fragestellung, welche Wirkung die unternommenen Fahrten auf die Reisenden hatten. Vorangestellt ist ein Abriss der Entwicklung von Religiosität im Verlauf des Mittelalters sowie deren zentrale Elemente. Dem folgt schlussendlich ein Vergleich der Erfahrungsberichte, was wurde von den Reisenden wahrgenommen, was aufgezeichnet, usw. um dadurch auf die persönliche Religiosität bzw. dessen Veränderung rückschließen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis is about two basic and very important elements of life in the Medieval Ages. These are religiousness and pilgrimage. It is the composition of those fundamental experiences, the narration of such a journey. This kind of travelling was popular for many reasons. It was meant for people of every kind of rank in society and one had also the possibility to escape the monotony of everyday life. The accounts of these collected experiences are showing a great influence on these people who travelled and left them with a different perception or understanding of their religiousness. The focus of the research is between the 12th and the 15th century for two reasons: In these centuries there are many reports of such pilgrimages and the devoutness among people was defined more specific. The exposition is divided in three thematic connected chapters. The first one is about the basics of travelling in these centuries and the people which took this voyage. The most popular destinations will be introduced as well. The second chapter consists of three different travelers, their impressions and collections of their experiences and the history of their own lives. The last part of this paper will deal with the question which effects these journeys left on the perception of these pilgrims.