Bibliographic Metadata

Title
Das Auftreten und die Rolle des slowenischen pa in Relation zur Klitikakette / vorgelegt von Alexander Rath
AuthorRath, Alexander
CensorZorman, Marinka
Published2014
Description186 S. : Zsfassungen(2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Text teilw. dt., teilw. slowen.
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman ; Slovenian
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-78793 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Auftreten und die Rolle des slowenischen pa in Relation zur Klitikakette [1.51 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die slowenische Sprache verfügt über ein Element pa, das bisher struktural und kontextabhängig als Konjunktion, Disjunktion und Partikel eingeordnet wurde. Dennoch haben Sprecher des Slowenischen das Gefühl, dass es sich immer um ein und das selbe pa handelt. Dieser Arbeit liegt deshalb die Annahme zu Grunde, dass es zumindest eine übergeordnete Funktion geben muss. Davon abgesehen scheint pa in der Schriftsprache auf eine geringere Zahl an Stellungen in Relation zur Klitikakette beschränkt zu sein, was auch untersucht wird. Zur Überprüfung ob sich dieses Gefühl der Sprecher auch linguistisch begründen lässt, dienten funktionale Analysen und eine vergleichende Frequenzanalyse. Die funktionale Analyse bestand darin, durch Weglassung und Hinzufügung sowie durch syntaktische Umstellung - bei gleichzeitiger Beobachtung der Auswirkungen - auf die Funktionen zu schließen und das jeweilige Ergebnis der Experimente bereits bestehenden Konzepten zuzuordnen. Die Frequenzanalyse diente dazu, die vermutete Einschränkung der Stellungsmöglichkeiten in schriftsprachlichen Texten anhand zweier Texsammlungen - einer oraten sowie einer literaten - und deren Vergleich zu zeigen. Die Ergebnisse der Analysen haben pa funktional als Verbindungselement zwischen zwei Konnekten gezeigt, von denen das erste - im Gegensatz zum zweiten, in das pa oft eingebettet ist - lediglich semantisch vorhanden sein muss, sich aber auch struktural manifestieren kann. Dieser Sachverhalt wurde dem Begriffsdreieck Konnekt - Konnektor - Konnexion zugeordnet. Darüber hinaus hat sich eine fokusverändernde Funktion von pa, welches an verschiedenen Positionen links oder rechts der Klitikakette auftreten kann und dadurch die anliegenden Elemente in den Fokus rückt, ohne dabei die Grundaussage der Äußerung zu verändern, gezeigt. Als drittes hat sich gezeigt, dass die Relation dieses Auftretens links oder rechts der Klitikakette tatsächlich einen Wert auf der Skala orat - literat abbildet.

Abstract (English)

The Slovene language element pa has in previous treatments been variously classified, depending upon structural and contextual factors, as conjunction, disjunction or particle. This is, however, not in accordance with native speakers' intuition that pa is in all its various manifestations basically one and the same element. The present thesis attempts to explicate this intuition by positing the existence of at least one higher-order function that pa possesses across all its various types of usage. In addition, the range of syntactical positions of pa in relation to the clitic chain, or clitic sequence, is investigated: this appears to be restricted in the written language. In order to investigate possible linguistic explanations for speakers' intuitions, a functional analysis and a frequency analysis have been made. The functional analysis was based on leaving out and adding pa as well as changing its position. Then existing linguistic concepts were assigned to the observed effects of the changes. The purpose of the frequency analysis was to show the supposed restriction of positions in written texts comparing two collections of texts, one of them being orate and the other one being literate. The result of the analysis shows the functional nature of pa as a connecting element between two connects, of which the first needs to be present only semantically (unlike the second, into which pa is often embedded) but can also manifest structurally. This is further explicated by relating the usage of pa to the tripartite structure of connect - connector - connection. The second part of the analysis shows the focus-changing function of pa, which occurs at various locations on the left or right side of the clitic chain and thereby moves the adjacent elements into focus without changing the basic message of the utterance. The frequency analysis shows that this occurrence on the left or right side in relation to the clitic chain maps a value on the scale orate - literate.