Titelaufnahme

Titel
Drogensucht ..."unter Kontrolle"!? : Drogenkonsumräume in Deutschland und der Schweiz und deren Verwirklichung in Österreich im Lichte des österreichischen Strafrechts / vorgelegt von: Manuel Lösch
Verfasser/ VerfasserinLösch, Manuel
Begutachter / BegutachterinSchmölzer, Gabriele
Erschienen2014
UmfangVI, 63 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Fixerraum / Österreich / Fixerraum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-78579 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Drogensucht ..."unter Kontrolle"!? [0.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Drogen sind ein Problem, seit es Drogen gibt. Und so lange es Drogen gibt, wird es auch immer Drogensüchtige geben. Welche Möglichkeiten gibt es Süchtigen aus der Sucht zu helfen? Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Einrichtung von Drogenkonsumräumen in Österreich. Vor allem wird auf die rechtlichen Aspekte, um solche Konsumeinrichtungen in Österreich errichten zu können, eingegangen. Am Beispiel von Deutschland und der Schweiz, wo bereits seit vielen Jahren solche Einrichtungen bestehen, wird erläutert, wie in diesen beiden Ländern die Gesetzeslage angepasst werden musste, welche Probleme es gab und wie sich die Drogensituation bis heute entwickelt hat. Der Titelzusatz „unter Kontrolle“ schafft einen großen Spielraum, um sich über die Drogenproblematik Gedanken zu machen. Einerseits soll der Süchtige seine Abhängigkeit unter Kontrolle bekommen, andererseits ist es auch Aufgabe des Staates, die Drogenproblematik in den Griff zu bekommen. Mit welchen Mitteln kann der Staat Drogensucht überhaupt unter Kontrolle bekommen? Inwieweit sind Strafen der rechte Weg? Auch wird in der Arbeit darauf eingegangen, was Drogenkonsumräume bewirken können, welche Ziele sie verfolgen und welche Zielgruppen sie ansprechen. Natürlich können Konsumräume die Drogensucht nicht eliminieren, jedoch sind sie ein Beitrag, um Süchtigen Überlebenshilfe zu bieten. So kann vielleicht doch durch Kombination von Therapie, Überlebenshilfe und kontrollierten Konsummöglichkeiten unter hygienischen Bedingungen das Leid der Abhängigen gelindert werden, um ihnen am Weg aus der Abhängigkeit Unterstützung zu bieten. Am Schluss der Arbeit gehe ich näher auf die aktuelle Diskussion in Graz ein, bei der es um eine mögliche Einrichtung eines Drogenkonsumraums in der Landeshauptstadt geht und welche Hürden hier überwunden werden müssen.

Zusammenfassung (Englisch)

Drugs are a problem, since there are drugs. And as long as there are drugs, there will be more drug addicts. What opportunities are there to help addicts out of addiction? My master thesis deals with the establishment of drug consumption rooms in Austria. Above all, I will discuss the legal aspects in order to establish drug consumption rooms in Austria. Using the examples of Germany and Switzerland, where many years ago drug consumption has been established, I will discuss the problems and how the drug situation in these countries developed. The title words "under control" provide a large margin, in order to get ideas on drugs. On the one hand, the addict should get his addiction under control, on the other hand, it is the duty of the state, to get a grip on the drug problems. But how can the state take control of drug addiction? What sanction are the right way? The thesis also mentions the goals and the target groups of consumption rooms. Of course, drug-consumption-rooms do not eliminate addiction, but they are a contribution to offer addicts help for survival. Perhaps combinations of therapy, survival and consumption options controlled under hygienic conditions are alleviated the suffering of addicts, to give them a way out of dependence. At the end of the thesis I elaborated on the current discussion in Graz, which mentions a possible establishment of a drug consumption room in the styrian capital, and what hurdles must be overcome here.