Titelaufnahme

Titel
Betriebskindergärten in der Steiermark / vorgelegt von Elsa Scherz
Verfasser/ VerfasserinScherz, Elsa
Begutachter / BegutachterinWustmann, Cornelia
Erschienen2014
Umfang108 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Betriebskindergarten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-78543 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Betriebskindergärten in der Steiermark [1.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der Diskussionen um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird die Forderung nach dem Ausbau institutioneller Kinderbetreuungseinrichtungen immer lauter. Betriebliche Einrichtungen sind für die Eltern vorteilhaft, aber selten vorhanden. Sie werden vorwiegend aus unternehmerischen Gründen errichtet.Es stellt sich aber die Frage, wie betriebliche Kindertageseinrichtungen von Personen wahrgenommen werden, die von diesen Maßnahmen profitieren können, nämlich den Kindern. Die Bedeutung der institutionellen Kinderbetreuung für das Kind selbst ist unumstritten. Es ist ihm möglich Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen und am Bildungsgeschehen teilzunehmen. Ob beispielsweise lange Betreuungszeiten im Falle betrieblicher Einrichtungen im Interesse des Kindes liegen, ist jedoch fraglich. Um einen Einblick in die Möglichkeiten der betrieblichen Kinderbetreuung und deren Auswirkungen auf alle beteiligten Personen zu erhalten, ist auch die Sichtweise der Eltern und der pädagogischen Fachkräfte hinsichtlich der aktuellen Versorgungssituation, der Herausforderungen und der resultierenden Zufriedenheit grundlegend.Um die Besonderheit dieser Institutionen für das Kind zu erheben, wurden die pädagogischen Fachkräfte in betrieblichen Kindertageseinrichtungen in Form von Interviews dazu befragt. Die Erhebung der Sichtweisen der Eltern und der Kinder erfolgte durch das Ausfüllen von Elternfragebögen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine ausreichende Versorgung gegeben ist, Anforderungen gut bewältigt werden und die Zufriedenheit in hohem Maße bei den Eltern und den pädagogischen Fachkräften vorliegt. Bezugnehmend auf die Kinder wird deutlich, dass deren Bedürfnisse im Vordergrund stehen und dahingehend gehandelt wird. Das spiegelt sich im hohen Wohlbefinden der Kinder wider. Die Resultate legen nahe, dass das Kind einen hohen Stellenwert im Rahmen dieser Form der Betreuung besitzt, jedoch bedarf es weiterer Forschung.

Zusammenfassung (Englisch)

For the compatibility of work and family life is it essential to enlarge the institutional childcare. Corporate childcare centres are rare, but offer many benefits for the parents. The reasons for opening such institutions are primarily economic ones.Because of this, the question arises, how corporate childcare centres are perceived by the children. The importance of institutional childcare for the child itself is indisputable. Children establish friendships with peers and participate in the educational activities. Whether time intensive care of the children is in their favour is still in question. To get a brief insight into the possibilities of corporate childcare centres and their role for the parents and the pedagogical skilled personnel, it is essential to ask these people about the childcare review, the main challenges and the resulting satisfaction.To gather the possibilities of corporate childcare centres for the children, the pedagogical skilled personnel in these above-mentioned institutions was interviewed and the parents were asked to reply to questionnaires, which involved questions about themselves as well as their children. The results indicated that the childcare review is sufficient, the main challenges can be managed and the parents and the pedagogical skilled personnel are very satisfied. Children`s needs and interests are valued above all and so they are also satisfied. This work is the first step to show, that children play an important role in the corporate childcare centres, but further research is necessary.