Titelaufnahme

Titel
Handelsrechtliche Institutionen im römischen Recht / von Hans-Joerg Macher
Verfasser/ VerfasserinMacher, Hans-Joerg
Begutachter / BegutachterinWesener, Gunter
Erschienen2014
UmfangV, 60 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Handelsrecht / Römisches Recht / Handelsrecht / Römisches Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-78228 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Handelsrechtliche Institutionen im römischen Recht [0.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es ist bekannt, dass es in der römischen Antike kein Handelsrecht im modernen Sinne gegeben hat. Wenn über ein solches gesprochen wird, kann man es weitgehend mit dem antiken Seerecht identifizieren, allerdings ist dieses Seerecht wiederum nicht mit dem privaten Handelsrecht, also dem Handelsrecht im eigentlichen Sinn, vergleichbar. Aber gerade zur römischen Zeit war das wirtschaftliche Zusammenleben, vor allem der Handel, sehr ausgeprägt. Die Notwendigkeit, dieses wirtschaftliche Leben zu regeln, war schon damals gegeben. Somit verstehen wir unter dem Begriff römisches Handelsrecht, ein Bündel von Gesetzen und Regeln, die entsprechend der Bedürfnisse geschaffen wurden. Zu diesen Rechtsinstituten, die aus heutiger Sicht einen handelsrechtlichen Charakter aufweisen, gehörten die Klagen aus dem Kauf und der Geschäftsführung ohne Auftrag, das constitutum debiti, die recepta, verschiedene Institute aus den obligatorischen Rechtsverhältnissen und letztlich auch die adjektizischen Klagen.

Zusammenfassung (Englisch)

It is known that there has been in Roman times no commercial law in the modern sense. When talking about it one can largely identify it with the ancient maritime law, but not with the private commercial law, as we know it today. But especially in Roman times the economic life - the trade - was very pronounced and there was a need to regulate this economic life. What we understand today under the Roman commercial law is a set of rules that have been created according to those needs. These legal institutions, which have from today's perspective, a commercial law character, were the actions of the purchase and management without mandate, the constitutum debiti, the recepta, various institutes of the compulsory legal relationships and, ultimately, the adjektizischen complaints.