Titelaufnahme

Titel
Der Lasörling-Höhenweg in Osttirol : Konzeption eines hochgebirgsgeographischen Wanderführers / vorgelegt von Stefan Eder
Verfasser/ VerfasserinEder, Stefan
Begutachter / BegutachterinLieb, Gerhard
Erschienen2014
Umfang135 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Osttirol / Hochgebirge / Wandern / Führer / Osttirol / Hochgebirge / Wandern / Führer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77856 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Lasörling-Höhenweg in Osttirol [19.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neben Tourenbeschreibungen, Kartenmaterial und Höhenprofilen liefert diese Magisterarbeit vor allem eine Auseinandersetzung mit hochgebirgsgeographischen Charakteristika des Lasörling-Höhenweges. Das Hauptaugenmerk wird hierbei auf die Geologie, den Bergbau, das Schutzhüttenwesen sowie die Alm- und Weidewirtschaft gerichtet.Auf Basis der vierfachen Begehung des Höhenweges durch den Verfasser, damit einhergehenden Beobachtungen, getätigten Fotodokumentationen und geführten Leitfaden- und Experteninterviews, werden ausgewählte Standorte in Hinblick auf deren hochgebirgsgeographischen Charakter besprochen (z.B. die Rote Lenke und das Umfeld der Neuen Reichenberger Hütte für den Teilbereich Geologie, das Glauret und das Tögischbachtal hinsichtlich des Bergbaus, die Zunig-, Arnitz- und Lasnitzenalm das Thema Alm- und Weidewirtschaft betreffend, u.a.).Die Ergebnisse der Untersuchung verdeutlichen die landschaftliche Vielfalt des Lasörling-Höhenweges. Diese Vielfalt resultiert aus natürlichen Faktoren (z.B. geologische Vielfalt), anthropogenen Eingriffen (z.B.: Bergbauspuren, Schutzhüttenwesen, Wege) und/oder aus dem Zusammenspiel von natürlichen und anthropogenen Aspekten (z.B.: Almwirtschaft).

Zusammenfassung (Englisch)

The following master thesis investigates the geology, mining-activities, mountain huts and the alpine farming processes in the area of the Lasörling-Höhenweg in East Tyrol. The author trod the Lasörling-Höhenweg four times and did several observations, photo documentations, guided interviews and expert interviews.In addition to route descriptions, maps and elevation profiles, the study shows specific locations and their geographical relevance for the high mountain region (for example the Rote Lenke and the area of the Neue Reichenberger Hütte for the issue of geology, the Glauret and the Tögischbachtal in regard to mining, the Zunig-, Arnitz- and Lasnitzenalm concerning to alpine farming et cetera). The results of the master thesis underline the scenic diversity of the Lasörling-Höhenweg. This diversity results from natural factors (for example geological diversity), anthropogenic impacts (for example traces of mining, mountain huts, trails) and/or the interaction between natural and anthropogenic aspects (for example alpine farming).