Titelaufnahme

Titel
Starkregen als Trigger für Hangrutschungen im Raum Südoststeiermark im Jahr 2009 / vorgelegt von Hans-Peter Wind
Verfasser/ VerfasserinWind, Hans-Peter
Begutachter / BegutachterinLazar, Reinhold
Erschienen2014
Umfang88 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mittelsteiermark / Rutschung / Starkregen / Mittelsteiermark / Rutschung / Starkregen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77812 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Starkregen als Trigger für Hangrutschungen im Raum Südoststeiermark im Jahr 2009 [31.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Jahr 2009 kam es in der ganzen Steiermark, besonders im Raum Südoststeiermark zu überdurchschnittlich vielen Hangrutschungsereignissen. Als Auslöser für diese Ereignisse werden immer die Starkregenereignisse im Juni 2009 angegeben. Ziel dieser Arbeit war es, das Zusammenspiel von Niederschlag, Bodeneigenschaften und naturräumlichen Veränderungen in Hinblick auf Hangrutschungen, speziell in der Region Südoststeiermark zu untersuchen, um die Entwicklung der Hangstabilität über einen gewissen Zeitraum - für diese Arbeit ein Jahr - darzustellen. Da sich das Klima in unserer Zeit stark verändert und der Mensch die Landnutzung bzw. die kulturräumliche Nutzung immer mehr intensiviert, sind gravitative Massenbewegungen eine immer stärker werdende Problematik (BERZ 2004). Immer häufiger werden diese Prozesse zu Naturkatastrophen und stellen speziell auch bei uns in Österreich und Ländern mit großer Reliefenergie Experten vor große Herausforderungen. Das Zusammenspiel der Atmosphäre mit der Lithosphäre (Geomorphologie) zu beschreiben ist ein weiterer wichtiger Faktor. Im Detail geht es darum, wie sich das Klimaelement Regen - in dieser Arbeit im speziellen Starkregenereignisse - auf die Lithosphäre auswirkt und welche geomorphologischen Prozesse die Biosphäre und Anthroposphäre beeinflussen. Als Conclusio der Fragestellungen ist eindeutig festzustellen, dass Starkregen ein Auslöser (Trigger) für Hangrutschungen ist. Es ist ein eindeutiger Zusammenhang zwischen veränderter Hangdisposition und Hangrutschungen zu erkennen. Jedoch kam es im Jahr 2009 und in den Herbst- und Wintermonaten 2008 schon zu mehreren Starkregenereignissen, welche die Hangstabilität schon im Vorfeld negativ beeinflusst hatten. Des Weiteren wird in dieser Arbeit der Status Quo der Dispositionskarten für Hangrutschungen für den Raum Südoststeiermark beleuchtet.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2009, an above-average number of landslides occurred in Styria, particularly in the south eastern part of Styria. Heavy rain in June 2009 is mentioned to be the trigger of these events.The aim of the present thesis is to investigate the interaction of precipitation (rainfall), soil properties and environmental changes in view of landslides, in particular in the south eastern part of Styria, in order to study slope stability over a certain range of time. As climate change progresses and exploitation of land is increasing, landslides as well as mass wasting, landslips and rock falls become a growing issue. With increasing frequency, these events end up in natural disasters and pose a major challenge for experts in countries like Austria or other countries with similar landform configuration. Another important factor is to describe the interaction of atmosphere and lithosphere (geomorphology). In detail the present thesis points out how heavy rain influences the lithosphere and furthermore, which geomorphological processes influence the biosphere and anthroposphere. It can be clearly observed that heavy rain is the trigger for landslides. An unmistakable correlation between changed slope condition and landslides can be recognized. Nevertheless, a significant number of heavy rain falls was recorded in 2009 and already in fall and winter 2008, influencing the stability of slopes significantly. The present thesis will also provide a picture on the status quo of disposition maps for landslides for the region of south east Styria.