Bibliographic Metadata

Title
Wirkungsweise und Auswirkungen des zentralen Speicherkanals auf die Mur in Graz unter Berücksichtigung von Starkniederschlägen und Flächenversiegelung / vorgelegt von Eveline Windbacher
AuthorWindbacher, Eveline
CensorLazar, Reinhold
Published2014
Description114 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Mur / Graz / Starkregen / Bodenversiegelung / Entwässerung <Bauwesen> / Mur / Graz / Starkregen / Bodenversiegelung / Entwässerung <Bauwesen> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77737 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wirkungsweise und Auswirkungen des zentralen Speicherkanals auf die Mur in Graz unter Berücksichtigung von Starkniederschlägen und Flächenversiegelung [6.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Ableitung von Abwässer der Stadt Graz verläuft zu einem Großteil im Mischsystem. Entlang der Mur und der Grazer Bäche sind 89 Mischwasserentlastungen angebracht, welche im Regenwetterfall das Mischwasser ungeklärt in die Fließgewässer einleiten. Nachdem die Emissionen aus Entlastungsbauwerken zur Verunreinigung der Gewässer beitragen, ist es Ziel der Holding Graz Services Wasserwirtschaft die Mischwasserbewirtschaftung an den Stand der Technik anzupassen. Durch den Bau des zentralen Speicherkanals mit einem Fassungsvolumen von 100.000 m können die Anforderungen des ÖWAV-Regelblatts 19 erfüllt und der Schmutzfrachtausstoß in die Mur reduziert werden. Der Abfluss in der Kanalisation bei Regenwetterbedingungen hängt im Wesentlichen von der Niederschlagsintensität und der Flächenversiegelung ab, weshalb jene Parameter im Hinblick auf die Stadt Graz analysiert werden. Ziel dieser Arbeit ist es einerseits herauszufinden, ob sich die Niederschlagshäufigkeit im Raum Graz seit 1950 verändert hat und andererseits die Entwicklung des Versiegelungsgrades anhand der Befliegungen einzelner Jahre auszuwerten. Zudem wird auf die Grazer Siedlungsentwässerung, den Gütezustand der Mur, sowie die bauliche Ausführung und Relevanz des zentralen Speicherkanals eingegangen.

Abstract (English)

The drainage system of sewage in Graz is in large part a combined system. Along the Mur river and the streams in Graz 89 combined sewer overflows are attached, which discharge the unexplained mixed water in wet weather conditions into the river. Because of knowledge that combined sewer overflows contribute to the pollution of waters, its the Holding Graz Services Wasserwirtschaft aim, to adapt the mixing water management on the state of art in Graz. The construction of a central memory channel (zentraler Speicherkanal) with a capacity of 100.000 m, the requirements of ÖWAV-Regelblatt 19 met and the pollution load emissions into the Mur are reduced. The drain in the sewer pipe in wet weather conditions depends largely on intensity of the rain and soil sealing, which is why these parameters are analyzed in terms of the city in Graz. The aim of this Master thesis is on the one hand to find out whether the frequency of precipitation has changed in the area of Graz since 1950 and secondly to evaluate the development of the sealing degree, which are based on aerial data of individual years. In addition the urban drainage systems of Graz, the quality status of the Mur river and the structural design and relevance of the central memory channel are discussed.