Titelaufnahme

Titel
Nachhaltigkeitsmanagement und Kommunikation : eine Analyse in Europa produzierender Automobilhersteller / von: Martina Sukitsch
Verfasser/ VerfasserinSukitsch, Martina
Begutachter / BegutachterinBaumgartner, Rupert
Erschienen2014
UmfangIX, 267 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kraftfahrzeugindustrie / Nachhaltigkeit / Kraftfahrzeugindustrie / Nachhaltigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nachhaltigkeitsmanagement und Kommunikation [4.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Begriffe wie Nachhaltigkeit, CSR oder soziale Verantwortung sind heute weithin bekannt. Die gesellschaftliche und unternehmerische Bedeutung, vor allem für Unternehmen in der Automobilindustrie, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Die Automobilindustrie ist eine der weltweit wichtigsten Wirtschaftszweige und steht vor zunehmenden Anforderungen, wie zum Beispiel den CO2-Ausstoß betreffend. Nun ist es interessant, was die Hersteller der europäischen Automobilindustrie im Hinblick der Nachhaltigkeitsthematik auf Managementbasis unternehmen und über sich selbst berichten. Die empirische Analyse fokussiert hierfür auf die Außenperspektive und untersucht ihre Nachhaltigkeitsberichte dahingehend, wie diese Nachhaltigkeit implementiert haben. Den Unternehmen stehen dazu diverse Instrumente zur Verfügung, wie Managementsysteme nach EMAS oder ISO 14001. Eine Änderung in den Strukturen ist hier ebenso von Bedeutung und impliziert eine Adaptierung von Strategie, Philosophie und Zielen, um auch entsprechende Maßnahmen setzen zu können. Ein integratives Nachhaltigkeitsmanagement hat hohes Nutzenpotential für den Unternehmenserfolg, stellt die Hersteller aber auch vor Herausforderungen. Kommunikation, Stakeholder Management und Controlling sind hierbei zentrale Bestandteile. Wie die Untersuchung schließlich zeigt, sind die Bedeutung von Nachhaltigkeit und das Potential für die Branche bekannt. Es werden die klassischen Nachhaltigkeitsthemen aufgegriffen und Maßnahmen gesetzt. Großteils sind auch bereits strukturelle Änderungen allgemein und im Kerngeschäft realisiert. Hinsichtlich der Integration von Nachhaltigkeit zeigt sich, dass einige der Unternehmen proaktiv vorgehen und andere noch eher am Anfang stehen. Es kann festgehalten werden, dass Verantwortung von allen wahrgenommen wird, gleichzeitig aber noch hohes Potential besteht.

Zusammenfassung (Englisch)

Sustainability, CSR and social responsibility are well-known concepts nowadays. The societal and corporate acceptation has been augmented steadily in the last years, especially for companies in the automobile industry. Moreover the automobile industry is one of the most important economic sectors and is confronted with increasing requirements, e.g. concerning CO2 emissions. In this context it is interesting what the European manufacturers do at management level regarding sustainability and what they report about themselves. The empirical analysis therefore focuses on the outside perspective and investigates their sustainability reports referring to their implementation of sustainability. There are various instruments companies can use for the incorporation of sustainability, such as management systems like EMAS and ISO 14001. Here it is also important to make changes in the structures. This includes the adaption of the strategy, the philosophy and the goals as well as appropriate measures. Such an integrative sustainability management has a high potential for the companys success but also presents a challenge. Communication, stakeholder management and controlling are essential elements here. The analysis finally shows that the manufacturers know about the significance of sustainability and its potential for this line of industry. They consider the classical sustainability topics and take appropriate measures. Furthermore, most of the investigated companies have already made structural changes, also in the core business area. In view of the integration of sustainability the analysis also shows that some of them are quite advanced and/or even proactive and some are rather at the beginning. In conclusion it can be said that all of the companies already take responsibility but there is still a high potential for the implementation of sustainability.