Titelaufnahme

Titel
Inter- und transkulturelle Pflegeaspekte im ethischen Blickwinkel / vorgelegt von Cornelia Maria Münzer
Verfasser/ VerfasserinMünzer, Cornelia Maria
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
Erschienen2014
Umfang108 Bl. : Ill., graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Transkulturelle Pflege / Ethik / Transkulturelle Pflege / Ethik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77584 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Inter- und transkulturelle Pflegeaspekte im ethischen Blickwinkel [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren hat sich die Zahl der MigrantInnen in und nach Europa verdoppelt. Gründe für die verstärkte Migrationswelle sind unter anderem die Ausbreitung der Europäischen Union und die Globalisierung. Menschen aus anderen Kulturen vertreten meist differente Normen und Werte und haben andere kulturelle Einstellungen und Lebensanschauungen. Migration und Gesundheit sind durch eine enge Beziehung miteinander verknüpft. Den MigrantInnen fällt es schwer, aufgrund der kulturellen Unterschiede, die Sprachbarrieren und der sozioökonomischen Bedingungen im Einwanderungsland Fuß zu fassen. Vor allem im klinischen und pflegerischen Bereich, wo Dienstleistungen am Menschen im Vordergrund stehen, kommt es oftmals zu handlungsspezifischen Barrieren. Es bedarf einer Neuorientierung im Bereich der Pflege, wo kulturelle Bedürfnisse erkannt, verstanden und in die pflegerischen Tätigkeiten integriert werden müssen. Im Zuge dieser Arbeit werden kulturelle und ethische Aspekte, die grundlegend für den pflegerischen Bereich sind, analysiert. Ein Fokus wird auf die Entwicklung von transkultureller Kompetenz in der Pflege gelegt und deren Auswirkungen auf Patienten-, Personal- und Managementebene. Anhand einer Sekundäranalyse von Studien tritt die Notwendigkeit von transkulturellen Fähig- und Fertigkeiten in Aus-, Fort- und Weiterbildung, um qualitativ hochwertige Pflege durchzuführen, nochmals in den Mittelpunkt. Die interpersonellen Fähig- und Fertigkeiten der Pflegepersonen stehen viel zu oft hinter den Erkenntnissen aus Wissenschaft und Forschung zurück. Doch muss Bewusstsein geschaffen werden, was die Grundlage des Aspekts der Pflege eigentlich darstellt und welche Prinzipien dahinter stehen. Diese Prinzipien sind hauptsächlich im moralisch-ethischen Bereich angesiedelt. Schlüsselwörter: Pflege, transkulturelle Kompetenz, Kultur, Ethik;

Zusammenfassung (Englisch)

In recent years, the number of migrants has doubled in and to Europe. Reasons for intensified wave of migration are among often the spread of the European Union and the globalization. People from other cultures usually represent different norms and values and have different cultural attitudes and outlooks on life. Migration and health are closely linked through a large relationship. For Migrants it is difficult to gain acceptance through the cultural differences, language barriers and socio-economic conditions in the country of immigration. Especially in clinical and nursing care, where services are in a perspective roll of humans, there are often specific treatment barriers. It requires a new orientation in the field of nursing, where cultural needs are recognized, understood and integrated into the nursing activities. In this thesis cultural-ethical aspects that are fundamental for nursing are analyzed. A focus is placed on the development of cross-cultural competence in nursing, and its impact on patients, staff and management level. The need for cross-cultural skills and abilities in training and continuing education to quality care is based on a secondary analysis of studies. The interpersonal abilities and skills of caregivers stay often behind the findings from science and research. But awareness must be created, which actually forms the basis of the aspect of caring and what principles behind it. These principles are based principally in the moral-ethical area.Keywords: care, cross-cultural competence, ethics, culture;