Titelaufnahme

Titel
Constantin Luser : Universum eines zeitgenössischen Künstlers / vorgelegt von Roman Schneeberger
Verfasser/ VerfasserinSchneeberger, Roman
Begutachter / BegutachterinFenz, Werner
Erschienen2014
Umfang99 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterLuser, Constantin / Luser, Constantin / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77536 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Constantin Luser [6.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am ehesten wäre ein Genre mit dem Namen „Spontane Kunst“ eine passende Heimat für das gesamte Œuvre von Constantin Luser.Die vorliegende Arbeit untersucht dies anhand thematischer Zusammenfassungen exemplarischer Werke und spannt sich von seinen Anfängen unter dem Einfluss seiner Produktdesign-Ausbildung und seiner Lehrerin Brigitte Kowanz über seine Installationen und Zeichnungen inklusive den daraus entstandenen Drahtskulpturen und polychromen Bildern bis zu seinen Instrumentalskulpturen.Behandelte Einzelarbeiten sind:micromovements, one dot per inch, neon_z_devolutions, REC, bable.lab (alle mit Nikolaus Gansterer), Lichtschreibmaschine, Sleeping Longer, Beforum, UNOGIRO, Fürsorglichkeitsrad, Lattitude, Schallplan, Reisezeichentagebuch, Handlungswolken, Speak Easy (mit den Pumali Panthers), Das rote Seil (mit Stefan Arztmann), Ill still miss you (mit Susana Sawoff), Wendeköpfe, 2-Taktviertel-fahrbares Rotationsquintett, Gitarre wie eine schlechte Beziehung, Trommeliglu, Vibrosaurus, Molekularorgel, Spanischer Pfeifer, Der Baum, Mano Lisa, Es ist Zeit wieder mit täglichen Ritualen zu beginnenVergleiche werden zu Dan Perjovschi, Jorinde Voigt, Werner Reiterer und Luke Jerram, Projekt Blinkenlights und realities:united gezogen.Es werden drei Gegensätze herausgelöst, die Constantin Luser in ihrer Gemeinsamkeit einkreisen können:-vorgegebene, trockene Technokratie und humorvolle Menschlichkeit-intime Privatheit und offensive Grenzenlosigkeit-spielerische Disharmonie und harmonisches MiteinanderMittels Präsentation eines Bruchteils seines riesigen Universums kann gezeigt werden, dass Constantin Luser seine eigene wortwörtlich kreative Formensprache entwickelt hat und innerhalb dieser gesellschaftliche Fragen aufwirft, die jeder und jede für sich beantworten darf.

Zusammenfassung (Englisch)

A term called „Spontaneous Art“ could be a fitting home for the works of Constantin Luser.The aim of this thesis is to research the statement above concerning thematically merged groups of exemplary works and starts at his beginnings that were influenced by product design and Brigitte Kowanz, then leads us to his installations and drawings including his wire-sculptures and his polychromatic pictures, which were generated therefrom, and eventually bringing us to his instrumental sculptures.Discussed works include:micromovements, one dot per inch, neon_z_devolutions, REC, bable.lab (all in collaboration with Nikolaus Gansterer), Lichtschreibmaschine, Sleeping Longer, Beforum, UNOGIRO, Fürsorglichkeitsrad, Lattitude, Schallplan, Reisezeichentagebuch, Handlungswolken, Speak Easy (with the group Pumali Panthers), Das rote Seil (with Stefan Arztmann), Ill still miss you (with Susana Sawoff), Wendeköpfe, 2-Taktviertel-fahrbares Rotationsquintett, Gitarre wie eine schlechte Beziehung, Trommeliglu, Vibrosaurus, Molekularorgel, Spanischer Pfeifer, Der Baum, Mano Lisa, Es ist Zeit wieder mit täglichen Ritualen zu beginnenHis work is being compared to that of Dan Perjovschi, Jorinde Voigt, Werner Reiterer, Luke Jerram, Projekt Blinkenlights and realities:united.Three oppositions are to be extracted, which could determine Constantin Luser on their common grounds:-seemingly dry technocracy and humorous humanity-intimate privacy and aggressive boundlessness-playful disharmony and harmonious cooperationBy presenting a part of his huge universe it can be shown that the artist has developed his own (literally) creative forms within which he investigates society, inviting everybody to find an answer for their own.