Bibliographic Metadata

Title
Mate choice in the Malaysian bushcricket Mecopoda elongata (Tettigoniidae; Orthoptera) / Manuela Kainz
AuthorKainz, Manuela
CensorHartbauer, Manfred
Published2014
DescriptionVI, 36 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graf. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Malaysia / Laubheuschrecken / Chirp / Malaysia / Laubheuschrecken / Chirp / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77317 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Mate choice in the Malaysian bushcricket Mecopoda elongata (Tettigoniidae; Orthoptera) [1.67 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Männchen der malaysischen Laubheuschreckenart Mecopoda elongata produzieren regelmäßige Chirps um phonotaxisbereite Weibchen anzulocken. Wenn die chirpenden Männchen zueinander in Hörweite singen, synchronisieren sie ihren Gesang jedoch nicht perfekt, was aber zu einer Amplitudenverstärkung der Kommunikationssignale führt. Ich studierte in meiner Masterarbeit die Wahl der Weibchen in kleinen Chören von 4 Männchen und testete eine mögliche Präferenz für Aggregationsgesang und für Signale von entweder jungen oder alten Männchen (9 Wochen nach der letzten Häutung). In einem Mecopoda Chor ist die zeitliche Abfolge der Chirps nicht präzise und einige Signale werden entweder früher (Führer) oder mit einer Zeitverzögerung (Folger) produziert. Eine frühere Studie konnte zeigen, dass Weibchen das führende Männchen bevorzugen, wenn ihnen identische Signale von unterschiedlichen Positionen mit einer Zeitverzögerung von 70 und 140 ms vorgespielt wurden. Wurden die Weibchen in der Mitte eines kleinen Männchen Chors aus 3 bis 4 Männchen freigesetzt, präferierten sie die Männchen mit den meist produzierten führenden Signalen und den höchsten Chirp Dauern. Das Ergebnis zeigt, dass zur Signalfolge auch die Signaldauer eine große Rolle spielt. Jedoch zeigten die Weibchen keine signifikante Präferenz für das um 7 dB lautere Chorsignal, was möglicherweise auf die klare Silbenstruktur des Sologesangs (Nähe eines singenden Männchens) zurückzuführen ist.Um festzustellen ob Amplitudenmodulation (AM) der Halbsilben die Präferenz der Chirps von jungen Männchen erklärt, habe ich Weibchen zwischen den Song eines jungen Männchens mit einer unnatürlich geringen AM der Silben und den Song eines alten Männchens mit einer unnatürlich hohen AM der Silben wählen lassen. Weil die Weibchen noch immer den Chirp des jungen Männchens präferierten, scheint die Signaldauer im Gegensatz zur AM von Silben eine wichtige Rolle in der Partnerwahl in B auf Alter in dieser Art zu spielen.

Abstract (English)

Males of the Malaysian bushcricket Mecopoda elongata produce regular chirps to attract phonotactically responsive females. When males sing within hearing range of each other they produce chirps in imperfect synchrony, which leads to the amplification of the communal signal amplitude. In my master thesis I studied female mate choice in a small chorus of four males, with an emphasis on a possible preference for aggregate songs and for signals produced by either young or aged males (9 weeks after their ultimate moult). In a Mecopoda chorus chirp timing is imprecise and some males produce their signals consistently either in advance (leader) or with some time lag (follower). A previous study has already shown that females prefer the leader signal when given the choice between identical signals presented from different directions with a time lag between 70 and 140 ms. When females were released in the middle of a small chorus consisting of three or four males, females preferred those males producing the majority of leader signals and males with higher chirp durations. This result demonstrates that in addition to signal timing, signal duration is important as well. However, females did not significantly prefer the 7 dB louder chorus signal which may be due to the clear syllable structure of the solo chirp that may indicate the proximity of a signaller. To test whether amplitude modulation (AM) of hemisyllables may explain the preference of chirps produced by young males, I offered females the choice between the song of a young male with an unnaturally low AM of syllables and the song of an old male exhibiting an unnaturally high AM of syllables. Since females still preferred the young males chirp, it seems that signal duration plays an important role for age-based mate choice in this species whereas AM of syllables is unlikely to play a role.