Titelaufnahme

Titel
Big Data und die Digitalisierung des Selbst : Motivation, Konsequenzen und Lösungsvorschläge / vorgelegt von Stefan Kohl
Verfasser/ VerfasserinKohl, Stefan
Begutachter / BegutachterinGetzinger, Günter
Erschienen2014
UmfangVI, 136 S. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Massendaten / Massendaten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77098 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Big Data und die Digitalisierung des Selbst [1.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Big Data ist der weit gefasste Oberbegriff für technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte, die mit dem Verarbeiten großer Datenmengen zur Erlangung neuer Erkenntnisse und Informationen zusammenhängen. Außerhalb der Wissenschaften findet Big Data sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Sektor immer mehr Anwendungsgebiete. Die Daten hierfür werden von Individuen durch ihr Verhalten im World Wide Web sowie durch die Nutzung mobiler Geräte erzeugt. Dies ermöglicht tiefgreifende Einblicke in die individuelle Privat- und Intimsphäre des Menschen. Die daraus hervorgehenden Gefahren und Risiken sollen genauer untersucht werden, so auch der Begriff und der Wert der Privatheit. Dem geht eine kurze Zusammenfassung über die begrifflichen und technologischen Grundlagen hinter Big Data voraus, bevor ein Blick auf die Motive hinter den treibenden Kräften von Big Data geworfen wird. Eine weitere Erkenntnis ist außerdem, dass betroffene Individuen zur Erfüllung menschlicher Grundbedürfnisse ungeachtet der Konsequenzen die Betreiber von Big-Data-Systemen mit persönlichen Daten versorgen. Aus diesem Grund werden Lösungskonzepte vorgestellt, die Big Data der öffentlichen Kontrolle unterwerfen, sodass Profiteure zu einem verantwortungsvollen Umgang verpflichtet werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

Big Data is a buzz-word that refers to various aspects of the handling of huge amounts of data in order to obtain new knowledge from existing information. Outside the world of science, Big Data is applied in the economic and public sector, by collecting data generated by users of the web and of mobile devices. Since the data can be used to gain deep insights into one's private life, it is necessary to estimate the risks and to reason the value behind the concept of privacy. This discussion is preceded by a general introduction to Big Data and the driving forces behind it. Furthermore, it is shown that Big Data is driven by the users themselves as a side-effect of their desire to fulfill basic human needs. Therefore, solutions on how to shift the responsibility of a privacy-preserving Big Data utilization to the operating institutions are proposed.