Titelaufnahme

Titel
Kompetenzorientierte Prüfungen im Wirtschaftsunterricht : Anforderungen an die Gestaltung kompetenzorientierter Prüfungsbeispiele / Bettina Holzer
Verfasser/ VerfasserinHolzer, Bettina
Begutachter / BegutachterinStock, Michaela
Erschienen2014
UmfangIV, 116 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Wirtschaftslehre / Kompetenzorientierter Unterricht / Wirtschaftslehre / Kompetenzorientierter Unterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-76986 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kompetenzorientierte Prüfungen im Wirtschaftsunterricht [3.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Paradigmenwechsel hin zur Kompetenzorientierung wird aktuell in der Schule gefordert. Einerseits muss sich der Unterricht verändern, andererseits müssen sich auch die Prüfungen mitverändern. Im Rahmen dieser Masterarbeit soll gezeigt werden, wie kompetenzorientierte Prüfungen im Wirtschaftsunterricht gestaltet werden können und welche Anforderungen sich für die Erstellung dieser ergeben. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde vorerst der Begriff Kompetenz nach Weinert näher erläutert, da hierbei nicht nur das Wissen, sondern auch motivationale, volitionale und soziale Faktoren miteinbezogen werden. Bedeutungsvoll ist die Formulierung eines Kompetenzzieles zu Beginn der Prüfungsgestaltung. Hilfreiche Methode stellen der Constructive Alignment Ansatz von Biggs sowie das TAMAS-Konzept der Universität Zürich dar. Anschließend soll eine Überprüfung der essentiellen Gütekriterien Validität, Objektivität und Reliabilität vorgenommen werden, wobei durch die Kompetenzorientierung weitere Kriterien, wie Transparenz und Beteiligung, zu berücksichtigen sind. Für die Erstellung von kompetenzorientierten Prüfungen können als Orientierungshilfe der Bildungsstandard ‚Entrepreneurship Wirtschaft und Management‘ und das Kompetenzmodell der betriebswirtschaftlichen Bildung von Winther herangezogen werden. Bestimmte Gestaltungsmöglichkeiten, wie eine gute Ausgangssituation, Originalmaterialien, Arbeitsanweisungen und technische Hilfsmittel sind notwendig, um die Realität so gut wie möglich abzubilden. Sie bestärken außerdem die Motivation der Lernenden und es wird eine Steuerung des Kompetenzniveaus vorgenommen. Die in der Masterarbeit genannten Anforderungen sind eine wichtige Hilfestellung für die kompetenzorientierte Prüfungserstellung, denn diese muss den Lernenden Raum geben, um lebensnahe Problemstellungen selbstständig und eigenständig zu bearbeiten. Letztendlich sollen Lehrkräfte beurteilen können, ob die angestrebten Kompetenzen von den Lernenden auch erworben wurden.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays a paradigm change at school to competence orientation is strongly demanded. On the one hand the already forced change in education must be realised, on the other hand it is desirable, that also exams must be competence based. This master thesis deals with the problem of written competence oriented exams and shows how they can be created in the business cluster as well as which requirements result out of this development. To reach this target the definition of competence by Weinert is explained, because it does not only involve knowledge, but also motivational, volitional and social factors are included. At the beginning of the exam creation it is significant to formulate a competence target. Helpful methods during this process are the “Constructive Alignment Approach” by Biggs as well as the TAMAS concept of the University of Zurich. Following this a check of the essential quality factors validity, objectivity and reliability should be carried out, considering the fact that because of the competence orientation further criteria, such as transparency and anticipation, have to be considered. For the creation of competence based exams the educational standard ‘Entrepreneurship Management and Business and the ‘Competence Model of Vocational Education by Winther can be used as guidelines. Certain criteria as a good initial situation, original material, operating instructions and technical devices are necessary, to show the reality as good as possible. This motivates students and a control of the competence level is also reached. The requirements shown in this master thesis are an important support for the creation of competence based exam. Such a concept must allow students enough space to work independently on realistic problems. Ultimately, teachers should be able to assess, whether the targeted skills are acquired by the learners as well.