Bibliographic Metadata

Title
Aspects of love in D. H. Lawrence's novels / vorgelegt von Niloufar Sarrafi
AuthorSarrafi, Niloufar
CensorLöschnigg, Martin ; Vöö, Gabriella
Published2014
Description66 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Lawrence, David H. <Sons and lovers> / Lawrence, David H. <The rainbow> / Lawrence, D. H. <Women in love> / Lawrence, D. H. <Lady Chatterley's lover> / Liebe <Motiv> / Lawrence, David H. <Sons and lovers> / Lawrence, David H. <The rainbow> / Lawrence, D. H. <Women in love> / Lawrence, D. H. <Lady Chatterley's lover> / Liebe <Motiv> / Online-Publikation / Lawrence, D. H. / Roman / Liebe <Motiv> / Lawrence, D. H. / Roman / Liebe <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-76837 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Aspects of love in D. H. Lawrence's novels [0.32 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten von Liebe in den Romanen von D.H. Lawrence: Sons & Lovers, The Rainbow, Women in Love und Lady Chatterleys Lover. Der Autor erkundet potenzielle Liebe als Mittel zur ultimativen Lebenserfüllung. Dem Lawrence'schen Gegensatz Verstand-Blut folgend, erforscht diese Arbeit die gesellschaftlich verurteilten Formen der Liebe, die dem Verstand zugeschrieben werden und kontrastiert sie anschließend mit Lawrences gefeierter Darstellung von blood-intimacy. Lawrence zeigt viele seiner Figuren im vergeblichen Kampf um Befriedigung in persönlicher Liebe, der in Frustration endet und überzeugt den Leser so von den Mängeln dieses Bestrebens. Manche Figuren durchleben die Erprobung der abstrakten Intimität. Wiederum andere versuchen ihre Partner zum Gehorsam zu nötigen. Man sieht Eltern, die Liebesverhältnisse mit ihren Kindern beginnen, um über eheliche Unzufriedenheit hinwegzukommen. Die moderne Welt wird besonders kritisiert und mitunter verantwortlich gemacht für die Verbreitung von bestimmten Liebeskrankheiten. Sie wird sogar als Gefahr für das Leben und die Zärtlichkeit gesehen. Wenn alle erwähnten Formen der zwischenmenschlichen Liebe scheitern, stellt sich die Frage, wie man erfüllende und befreiende Liebe erleben kann. In dieser Arbeit wird Lawrences kreativer Lösungsansatz dazu vorgestellt und mit Beispielen aus den Romanen untermauert. Das Problems ist in der Identifikation mit dem illusorischen, egoistischen Bewusstsein und der Loslösung vom ursprünglichen, unbewussten Selbst verwurzelt, auch blood-consciousness genannt. Sex kann, wenn er die Grenzen des bekannten menschlichen Personseins überschreitet, das Individuum zum Ursprung, der Spontaneität des kosmischen Lebens zurückführen und damit Ausgangspunkt zu einem ganzheitlichem Selbst sein, das fähig ist, harmonische und liebevolle Beziehungen mit anderen einzugehen. An diesem Punkt endet die Suche nach Erfüllung, denn das Individuum ist angekommen.

Abstract (English)

This thesis is devoted to the study of love in D. H. Lawrences major novels, namely, Sons & Lovers, The Rainbow, Women in Love and Lady Chatterleys Lover. The author explores the potential of love as a means of providing the ultimate fulfillment in life. Following Lawrentian dichotomy of mind/blood, the paper first studies the condemned forms of love in the head and then contrasts them with Lawrences celebrated portrait of blood-intimacy. Many characters are shown as struggling vainly to find satisfaction in personal love and ending up with frustration so that the reader is convinced of the approachs shortcomings. Some undergo the trials of abstract intimacy. Some attempt to bully their partners into submission. Parents are seen to form love relations with their children to overcome marital dissatisfaction. Modern world is particularly criticized for spreading certain love diseases threatening life and tenderness. With all mentioned expressions of personal love ending in failure, the question arises: How to experience love which is fulfilling and liberating? The paper then introduces Lawrences creative approach to the issue and cites examples from the novels to support the theory. The whole problem is discussed to be rooted in identification with the illusory egoistic consciousness and the consequent disconnection from the primal, unconscious self known as blood-consciousness. Sex, when surpassing the borders of the known personhood, can reconnect the individual with the source, the spontaneous life of the cosmos, and therefore give birth to a fully integrated self who is capable of forming harmonious, loving relationships with other beings. The search for fulfillment ends here, as the individual is finally home.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 86 times.