Titelaufnahme

Titel
China's entry into Africa: facts and consequences : an analysis with a particular focus on Uganda / Manuel Lackmaier
Verfasser/ VerfasserinLackmaier, Manuel
Begutachter / BegutachterinRemele, Kurt
Erschienen2014
UmfangVII, 102 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Uganda / Wirtschaftsbeziehungen / China / Uganda / Wirtschaftsbeziehungen / China / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-76579 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
China's entry into Africa: facts and consequences [1.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Engagement Chinas in Afrika und im speziellen in Uganda. Nach einem ausführlichen Einblick in die historischen Beziehungen zwischen China und verschiedenen afrikanischen Ländern, werden die Auswirkungen Chinas auf die Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt des afrikanischen Kontinents genauer betrachtet. Die Analyse über die Effekte Chinas auf Afrika führt zu einem besseren Verständnis über die Eignung des chinesischen Entwicklungsmodells für andere Entwicklungsländer. Die Forschungsfrage lautet daher: Wie wirken sich Chinas Aktivitäten in Afrika auf die afrikanischen Länder generell und im speziellen auf Uganda aus? Diese Fragestellung wird über eine umfangreiche Literaturrecherche beantwortet. Bücher dienen dazu einen generellen Überblick über das Thema zu bekommen, als auch die geschichtlichen Ereignisse darzustellen. Weiters werden wissenschaftliche Artikel aus anerkannten Magazinen zur Beurteilung aktueller Geschehnisse herangezogen. Um gewisse Erkenntnisse zu stützen wird auch auf statistisches Datenmaterial zurückgegriffen. Die theoretischen Konzepte, die zur Analyse chinesischer Tätigkeiten in Afrika herangezogen werden sind zum einen das Kontextualisierungsmodell von Felix Moses Edoho, der die vier Dimensionen Development Partner, Voracious Competitor, New Colonizer, Filling a Vacuum in seinem Artikel verwendet und zum anderen das theoretische Modell des Washington versus Beijing Consensus. In der Konklusion werden auch Vorschläge für ein neues passenderes Modell für die Entwicklung afrikanischer Länder eingebracht.

Zusammenfassung (Englisch)

This masters thesis will give an overview of Chinas engagement in Africa, from a historical point of view, but mainly by analyzing the current effects of such an engagement on the continents economy, society and environment, with particular attention to Uganda. After getting a better understanding of the consequences of Chinas involvement in Africa we are able to better evaluate in what way Chinas new development model can benefit or harm African countries. Therefore this paper will focus on the following research question: How do Chinas activities in Africa impact African countries in general and Uganda in particular? This research paper will contribute to a better understanding of Chinas precise impact on Africa in general and Uganda in particular, including an examination of opportunities and risks. Furthermore, it will propose schemes to eventually create a suitable development model for Africa. To analyze and assess Chinas impact on the African continent and in particular on Uganda, contemporary specialized literature is reviewed. Due to their actuality, recently released articles from peer-reviewed journals on the impacts and consequences of Chinas engagement in Africa take priority. Research on the context in its entirety and the historical background will primarily be based on relevant literature. Additionally, statistical data will be included in this research paper. The research question will be analyzed by means of the following method and theoretical approach: contextualization of Sino-Africa Relations and its four distinctions Development Partner, Voracious Competitor, New Colonizer, Filling a Vacuum. These are concepts, which also used by Felix Moses Edoho and the Washington versus Beijing Consensus.