Titelaufnahme

Titel
Gemeinsam Pflanzen pflanzen : zur Ereignisproduktion in Gemeinschaftsgärten / vorgelegt von Barbara Schützelhofer
Verfasser/ VerfasserinSchützelhofer, Barbara
Begutachter / BegutachterinEisch-Angus, Katharina
Erschienen2014
Umfang94 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Garten / Gemeinschaftliche Nutzung / Garten / Gemeinschaftliche Nutzung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-76474 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gemeinsam Pflanzen pflanzen [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit „Gemeinsam Pflanzen pflanzen zur Ereignisproduktion in Gemeinschaftsgärten“ bietet eine ethnographische Beschreibung und Analyse eines Gemeinschaftsgarten-Projekts in Graz. Die Arbeit wird dabei in einen theoretischen sowie einen empirischen Corpus unterteilt. Im voranstehenden Theorieteil werden die Themenkomplexe „Garten und Gemeinschaftsgarten“ erläutert, darüber hinaus wird näher auf den Terminus des Raumes eingegangen. In weiterer Folge wird die kulturanalytische Methodik eines erzähltheoretischen Ansatzes thematisiert. Darauf aufbauend findet sich im empirischen Teil der Arbeit eine ethnographische Beschreibung der Sichtweisen auf und Umgangsweisen mit einem bestehenden Gemeinschaftsgarten in Graz. Dieser Gemeinschaftsgarten wird, in Hinblick auf die behandelte Theorie, auf die Verortung raumspezifischer Begriffe wie die der Grenze, des Schwellenraums, des privaten und öffentlichen Raums sowie des offenen und geschlossenen Raums geprüft. Als empirische Grundlage für die Untersuchung dienen mehrere mit NutzerInnen des Gemeinschaftsgartens durchgeführte, teilstandardisierte Interviews, Inhalte aus der Mailingliste des Gartens sowie ethnographische Beobachtungsprotokolle.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis „Planting plants together on the production of events in community gardens“ is aimed to give an ethnographical description and analysis of a community garden project in Graz. The study is subdivided into a theoretical and an empirical part. The preceding theory section explains the topics „garden and community garden“. Furthermore the term „space“ is discussed in detail. Subsequently the culture analytical methodology of a narratologistic approach is discussed. Based on this results the empirical part elaborates an ethnographical description of the perspectives and approaches of an existing community garden in Graz. This particular community garden is examined in terms of the theory stated above, regarding the localization of spatial terms like border, liminal space, private and public space, as well as open and closed space. Several partially standardised interviews with users of the community garden, content of the garden's mailing list as well as ethnographical observation protocols served as empirical basis for the investigation.